Andy Borg im Interview: „Der ‚SchlagerSpaß‘ macht mir große Freude

 

„Es war einmal“ – so beginnen viele Märchen, die wir in frühen Kindertagen von unseren Eltern erzählt bekamen. Sicherlich sind einige dieser Geschichten uns noch bis heute gut in Erinnerung.

Ähnliches gilt für Lieder: Viele verbinden wir mit der Kindheit, mit Erinnerungen an Eltern und Großeltern, vielleicht sogar mit kleinen, süßen Jugendsünden, die das Leben eindrucksvoll beschreiben.

Vergangene Woche feierte Andy Borg seinen 60. Geburtstag. Welche Erinnerungen verbindet Andy Borg mit den ausgewählten Liedern seines neuen Albums? Gibt es darunter Klassiker, die ihn an Kindertage erinnern? Popschlager-Aktuell hatte die Gelegenheit, mit ihm darüber zu sprechen.

Popschlager Aktuell: „Welche Märchenfigur wolltest Du als Kind sein?“

Andy Borg: „Als Kind war mein Lieblingsmärchen Rapunzel – in der Version meiner Mutter, weil sie immer Personen und Orte aus unserem Leben mit hineingenommen hat. Ganz große Klasse.

So war das Märchen für meinen Bruder und mich besonders spannend und wir konnten es gar nicht oft genug hören! Und mein liebstes Märchen als Erwachsener ist „Avatar“. Ein modernes Märchen über das Gute und Böse, dass wir Menschen einen Planeten ausbeuten und so den Lebensraum anderer Wesen zerstören…

Schlager sind wie ein kleiner Urlaub vom Alltag. Egal ob man als Kind, wie ich, RAPUNZEL von seiner Mutter erzählt bekommt oder man gemeinsam träumt: Stell Dir mal vor, wir würden morgen im Lotto gewinnen….. und dann mit fröhlichem Gelächter die schönsten und lustigsten märchenhaften Vorstellungen „bespricht“ oder man hört sich eben seine Lieblingsmusik an und „entflieht“ dem Alltag.

Jeder hat dabei seinen eigenen Erzählstil. Und wenn die Geschichten weitererzählt oder mitgesungen werden, dann fügt jeder irgendwie noch was von sich selber, von seinem Gefühl, aus seiner Lebensgeschichte dazu.

Popschlager Aktuell: „Lieber Andy, nach dem Ausscheiden beim Musikantenstadl hat das neue Format ‚Schlager-Spaß mit Andy‘ die Zuschauer von Neuem berührt. Hättest Du vermutet, dass diese Sendung so gut ankommen wird und die Menschen Dich am Samstagabend zur besten Sendezeit in ihre Wohnzimmer lassen?“

Andy Borg: „Ich bekomme so viele tolle Zuschriften, da freu ich mich immer sehr drüber. Denn sich daheim freuen oder einen Brief, eine Postkarte oder eine eMail schreiben, das ist nochmal eine ganz andere Sache. Das weiß ich sehr zu schätzen.

Meine Begegnungen mit meinem Publikum haben mir gezeigt, dass nicht nur Märchen  wahr werden können, sondern durchaus manche Geschichten meiner Songs – oder dass meine Schlager dazu beitragen, dass sich Menschen wie im Märchen fühlen!   

Mir macht diese Sendung einfach großen Spaß. Hinter mir steht ein Team, das mit mir ein Ziel hat: Die Menschen zu unterhalten und zu berühren. So dass der Schlager-Spaß Monat für Monat mit tollen Gästen, aktuellen Hits, unseren Lieblingskünstlern und Liedern, an die wir uns gern erinnern, mit ganz viel guter Laune weitergehen kann und zu unseren Zuschauern nach Hause kommt“.

Popschlager Aktuell: „Das Lied ‚Lass mi net untergehn‘, welches sich auf dem Album befindet, hast Du bei der SchlagerLoveStory 2020 gesungen. Es ist gleichzeitig das Lieblingslied Deiner Frau Birgit. Kam von Ihr auch die Anregung, es mit auf die CD zu nehmen?“

Andy Borg: „Dass man sich als Partner und unter Freunden nie im Regen stehen lässt und zusammenhält, das sollte selbstverständlich sein. Und besonders gut gefällt es meiner Birgit und vielen Schlagerfreunden vielleicht auch, weil ich’s im bayerischen Dialekt singe. Als Romantiker hat das Lied für mich einen ganz besonderen Charme und ich sing’s immer wieder gern. Und weil das Leben die schönsten Geschichten schreibt, gibt es für jeden Menschen und wirklich jede Stimmung die passende Musik! Auf dem Album sind neue Lieder, aber ich lasse auch Lieblingslieder von meinen Fans und mir wiederaufleben, indem ich diese Musikwünsche erfülle“.

Popschlager Aktuell: „Zwei Urlaubsorte werden von Dir auf dem Album besungen: Die Insel Kreta und St. Tropez. Hast Du beide Orte bereits persönlich schon einmal besucht?“

Andy Borg: „Ich bin selber gern im Urlaub am Meer und auf Inseln, am liebsten dort, wo man auch Land und Leute kennenlernen kann. Und weil das Reisen in diesen Zeiten nicht so einfach ist, sing ich diesmal über diese beiden Sehnsuchtsziele, die ich selber schon besuchen durfte. Über den Dächern von Florenz, in Rom, als dort schon die Rosen blühten, in Avignon und bei den Fischern von San Juan waren wir schon mit meinen Liedern, diesmal geht‘s nach St. Tropez und Kreta“.

Popschlager Aktuell bedankt sich ganz herzlich für das Gespräch und wünscht Dir für das neue Album und Deine weiteren Projekte sowie für Deine Karriere alles Gute, vor allem Gesundheit.

Beitragsbild © Kerstin Joensson

Schreibe einen Kommentar