Anne­marie Eilfeld präsen­tiert die Remix Edition ihres Hital­bums „Neon­licht“

Anne­marie Eilfeld präsen­tiert die Remix Edition ihres Hital­bums „Neon­licht“

So muss eine Party­nacht klingen: eupho­risch, berau­schend und auch ein biss­chen über­mütig. Anne­marie Eilfeld veröf­fent­licht pünkt­lich zum Früh­ling die neue Remix-Edition ihres Hit-Albums „Neon­licht“, mit dem sie sich im vergan­genen Sommer einen Platz in den deut­schen Charts sicherte. Während etliche High­lights des Long­players nun noch eindring­li­cher und tanz­barer daher­kommen, präsen­tiert die char­mante Wahl­ber­li­nerin auf dem neuen Album oben­drein auch exklu­sives Mate­rial wie die gefei­erte Vorab-Single „Dein Herz ist eine Geis­ter­stadt“. 17 Titel umfasst die brand­neue Remix-Edition, die alle­samt tatsäch­lich klingen wie vertontes „Neon­licht“. Die CD erscheint am 01.04.2016 bei TELAMO.

Seit fast 15 Jahren über­zeugt sie ihr Publikum als Sängerin und begeis­terte zuletzt sogar im Erfolgs-Musical „Vom Geist der Weih­nacht“ in Ober­hausen in der Haupt­rolle als Engel mit ihrer gran­diosen Leis­tung – richtig zu Hause aber ist Anne­marie Eilfeld auf den Tanz­flä­chen der Repu­blik: Mit ihrer Remix Edition von „Neon­licht“ liefert sie jetzt den ulti­ma­tiven Schla­ger­sound für rauschende Partys. Los geht es mit dem hitver­däch­tigen, modern und tanzbar klin­genden „Dein Herz ist eine Geis­ter­stadt“, ein brand­neuer Titel von Hitma­cher Michael „Mike“ Roet­gens, der trotz mysti­scher Geis­ter­stadt-Meta­pher eine leben­dige, opti­mis­ti­sche Atmo­sphäre erzeugt. Das Szenario, in dem Eises­kälte weht und stau­bige Ruinen die eins­tige Liebe ersetzt haben, verwan­delt die neue Disco-Prin­zessin in eine rasante Party. „Ich will verrückt sein/ vor Glück schreien“, so hieß es ja bereits in dem eupho­ri­schen Song „Verliebt in das Leben“, dessen Disco-Mix auch auf der neuen Edition nicht fehlen darf. Damit macht die drei­fache Smago-Award Gewin­nerin die Bahn frei für eine rauschende Party mit ange­sagten Synthe­sizer-Flächen und mitrei­ßenden Disco-Beats: „Voll und ganz/ Pure Energie“.

Nach dem groß­ar­tigen „Unge­sagt“ findet sich mit „Du machst mich voll­kommen“ ein musi­ka­li­sches Danke­schön an ihre Fans, das auch in der massiven Remix-Produk­tion mit tanz­baren Elektro-Beats einer der stärksten Titel auf Anne­ma­ries neuem Album ist. Im Titel­song „Neon­licht (Floo­rEnce Remix) geht es dann um durch­tanzte Nächte und um jene Momente, in denen „die Liebe regiert“. Und natür­lich wurde auch auf das Remix-Upgrade des Tanz­flä­chen-Füllers „Verloren Vergessen Vergeben“, im Original von ihrem 2013er-Album, nicht verzichtet. „Schlaf noch einmal mit mir ein“ defi­niert als Remix schließ­lich die perfekte Mischung aus Club­taug­lich­keit und epischen Flächen, über denen trotz allem noch Platz für mitrei­ßende Oh-Oh-Oh-Gesänge bleibt. Um pure Energie und den Puls der Nacht dreht sich auch die moderne Remix-Version von „München Hamburg Köln Berlin“. Der vibrie­rende Bass, verspielte Sound­ele­mente, die an Felix Jaehn erin­nern, und der eingän­gige Refrain animieren zum Um-die-Häuser-Ziehen, ganz gleich in welcher Metro­pole. Der Floo­rEnce & A-Roma Remix von „Keine Panik“ setzt auf noch mehr Tempo und bedin­gungs­lose Ehrlich­keit, wenn die Sängerin kein Blatt vor den Mund nimmt und eine posi­tive Message über inten­sive Build-ups trans­por­tiert.

Holt euch die neue Remix Edition „Neon­licht“ jetzt als CD oder Down­load. Klick hier

Nach den ebenso tanz­baren wie auch roman­ti­schen Titeln „Bleib bei mir“ und „Komm, mach die Augen zu“ beweist Anne­marie mit ihrer tief­grün­digen Pop-Hymne „Wir sind Helden“, die als Kampa­gnen-Hit für die Muko­vis­zi­dose Selbst­hilfe e.V. auf dem neuen Album in einer tren­digen Future-Version zu finden ist, dass sie auch selbst musi­ka­lisch Hand anlegen kann. Gekonnt gelingt ihr der Spagat zwischen pulsie­rendem Dance­beat, Popsong und Schlager-Eingän­gig­keit, was man im Club-Hitmix, mit dem ihr neues Album ausklingt, deut­lich zu spüren bekommt.

Geboren als Tochter einer Musik­leh­rerin in der Luther­stadt-Witten­berg, hat Anne­marie Eilfeld defi­nitiv Musik im Blut. Bereits im Kindes­alter begann sie eine sieben­jäh­rige klas­si­sche Gesangs­aus­bil­dung bei einer Dozentin der Musik­hoch­schule Leipzig. Mit gerade einmal 13 Jahren, nach mehreren regio­nalen Gesangs­wett­be­werben, schaffte sie bei der erfolg­rei­chen TV-Talent­show „Star Search“ den Sprung in die Endrunde. Danach folgten landes­weite Auftritte vor großem Publikum als Solistin und später als jüngste Rock­sän­gerin Deutsch­lands in der bekannten Rock­band SIX, mit der sie u. a. gemeinsam mit Chris­tina Stürmer und The Blood­hound Gang auf der Bühne stand. Bis zu ihrer Teil­nahme bei „Deutsch­land sucht den Super­star“ im Jahr 2009 teilte sich Anne­marie die Bühne mit Hoch­ka­rä­tern wie Paul Young, Johnny Logan, Robin Gibb und Ronan Keating.

Nachdem sie durch ihre spek­ta­ku­lären Auftritte bei Deutsch­lands erfolg­reichster Casting­show einem Millionen-Publikum bekannt wurde, star­tete die junge Frau aus Sachsen-Anhalt als Schau­spie­lerin („Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“, „Alarm für Cobra 11“), Model (u. a. Berliner Fashion Week, Otto-Katalog) und Mode­ra­torin (seit 2013 jede Woche bei 106.0 Radio B2 und zuletzt SAT1 „Gold­schlager“) durch.

Ihre große Leiden­schaft bleibt jedoch die Musik: Mit starken Hits wie „Animal Instinct“ (TOP 25 Media Control DTL), „Seele unter Eis“ (TOP 70 Media Control DTL) und der P!NK Cover­ver­sion „Es geht vorbei“ (#1 iTunes-Charts) findet sie ihren sicheren Platz in der deut­schen Musik­branche und tritt an der Seite inter­na­tio­naler Stars u. a. in großen TV-Shows wie „The Dome“, „Will­kommen bei Carmen Nebel“, „ZDF Fern­seh­garten“, „Immer wieder sonn­tags“, „Oliver Pocher Show“ auf.

Nach „Groß­stadt­prin­zessin“ (2011), der Eigen­pro­duk­tion „Barfuß durch Berlin“ (2013) und dem Chart-Album „Neon­licht“ (2015) über­trifft sich die Singer-Song­wri­terin noch einmal selbst mit der „Neon­licht Remix-Edition“, auf der moderne, mitrei­ßende Sounds auf exklu­sive High­lights wie „Dein Herz ist eine Geis­ter­stadt“ treffen.

Eine Zeile aus dem trei­benden und absolut eupho­ri­schen Titel­track „Neon­licht“ beschreibt die Stim­mung, die Anne­marie Eilfeld mit ihrer Remix-Edition erzeugt, mehr als tref­fend: „Mein Herz/es schlägt im Takt zum Beat/im Puls der Nacht“. Zugleich verkürzt die attrak­tive Künst­lerin mit diesem Dance-Upgrade ihren Fans die Warte­zeit auf ihren nächsten Long­player und weist den Weg in eine neue Rich­tung des deut­schen Schla­gers. Anne­marie Eilfelds abwechs­lungs­rei­ches brand­neues Album ist einfach ein Muss für alle Party­fans und Freunde des tanz­baren Schla­gers!

Quelle : Telamo

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was sagst Du dazu ?!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*