Der Geist von Falco begeisterte Regensburg

| |

 

Das auto­bi­ografis­che Musi­cal „FALCO- Das Musi­cal“, die Hom­mage an das inner­lich zer­ris­sene Musik­ge­nie Johann „Hans“ Hölzel, befind­et sich in diesem Jahr bere­its in der vierten Tournee-Runde. In den davor stattge­fun­de­nen drei Tourneen begaben sich über 300.000 Zuschauer auf die Spuren des extro­vertierten Kult­stars aus Öster­re­ich und feierten seine Hits. Am 17. Feb­ru­ar 2020 war die Show über die öster­re­ichis­che Leg­ende FALCO, der mit seinem Welth­it „Rock me Amadeus“ die US-Bill­board-Charts erre­ichte, zu Gast im Audi­to­ri­um Max­i­mum (kurz: Audi­max) der Stadt Regens­burg.

Fritz Barth, Dozent für Cam­era Act­ing an der Akademie der Darstel­len­den Kun­st Bay­ern, führte in der Rolle des Horst Bork, des Man­agers von Fal­co, als Erzäh­ler durch das Musi­cal und führte die jew­eili­gen Pas­sagen geschichtlich ein. Vom Ken­nen­ler­nen Fal­cos und seines Man­agers über den schrit­tweisen steigen­den Erfolg hin zu der Alko­ho­lab­hängigkeit bis hin zu seinem Tod in der Dominikanis­chen Repub­lik, enthält das Musi­cal alle wichti­gen Sta­tio­nen des öster­re­ichis­chen Musik­ge­nies.

Neues Open­ing spricht Pub­likum an

The Spir­it nev­er dies“, der neue Titel, der in der vierten Tournee-Reise das Open­ing bildet, „ist ein Titel, der 2010 das Licht der Welt erblick­te“, so Alexan­der Kerb­st, der Haupt­darsteller des Musi­cals im Inter­view mit unserem Por­tal.

The Spir­it nev­er dies wird“, so Alexan­der Kerb­st weit­er, „heute als Jean­ny-Part 3 beze­ich­net. Part-1 ist der klas­sis­che Titel ‚Jean­ny‘, Part-2 der Titel ‚Com­ing Home‘ und nun der dritte Teil mit ‚The Spir­it nev­er dies‘. Die deutsche Über­set­zung ‚Die Seele stirbt nie‘ bringt auch die Beson­der­heit von Fal­co nochmals zum Aus­druck.“.

Die Res­o­nanz beim Pub­likum auf den neuen Fal­co-Titel zeigte, dass das Inter­esse bere­its zu Beginn dur­chaus geweckt wor­den ist.

Horst Bork, der eng­ste Ver­traute Fal­cos über das Musi­cal

Von Anfang an hat mich beein­druckt, wie sehr die Autoren, der Regis­seur und die Darsteller sich mit der Frage beschäftigt haben, ob und wie man dem Kün­stler Fal­co mit einem Musi­cal gerecht wer­den kann“, so Horst Bork. „Da kann man es sich leicht machen und ein­fach sagen: gar nicht! Das wäre aber schade gewe­sen – denn Fal­co ver­di­ent dieses Denkmal!“, so der langjährige Man­ag­er von Hans Hölzel, der ihn während seines musikalis­chen Auf­stiegs begleit­et und unter­stützt.

Allen Zuschauern ist am Ende, der Applaus machte dies deut­lich, eines klarge­wor­den: Fal­co war – ist – und bleibt eine Leg­ende, an die man noch oft denken wird.

Den musikalis­chen Abschluss des Musi­cal­abends bildet das Lied „Europa“, ein ger­ade in der aktuellen Zeit­geschichte stark­er Aus­druck der gemein­schaftlichen Ver­bun­den­heit aller Men­schen. Dabei wer­den die Lichter der Handys angezün­det, um den jew­eili­gen Konz­ert­saal in ein Lichter­meer zu ver­wan­deln. Ein atem­ber­auben­der Anblick!

Wir wün­schen COFO Enter­tain­ment GmbH Pas­sau, allen Mitwirk­enden am Musi­cal sowie dem ganzen Team hin­ter den Kulis­sen für den weit­eren Ver­lauf des Musi­cals alles Gute und viel Erfolg.

Klick­en Sie auf den unteren But­ton, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Andreas Breitkopf
Previous

RTL Live-Show: Pocher vs. Wendler – Schluss mit lustig!

Alexander Kerbst: „FALCO war der letzte ‚Macho‘ im Popgeschäft“

Next

Schreibe einen Kommentar