Das Dschun­gel­camp – Darum ist die Show so erfolg­reich

Bild: © istock.com/4FR

Das Dschun­gel­camp – Darum ist die Show so erfolg­reich

Die Ausgabe von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! 2017“ war wieder ein voller Erfolg und die Einschalt­quoten können sich sehen lassen: Durch­schnitt­lich 6,7 Millionen Menschen verfolgten jeden Abend die Dschun­gel­prü­fungen der Promis. Wir verraten Euch, warum das Format bei den Zuschauern so gut ankommt und was sich die Stars von der Teil­nahme erhoffen.

Scha­den­freude als Erfolgs­faktor

Laut einer aktu­ellen Studie von smava, einem Portal für güns­tige Online Kredite, schaut sich die Mehr­heit der Zuschauer die Show gerne an, weil es ihnen Spaß macht, anderen beim Leiden zuzu­gu­cken. Scha­den­freude spielt in diesem Zusam­men­hang also eine große Rolle. Die Studie hat auch ergeben, dass 33,52 % der Deut­schen für eine Summe von mehr als 200.000 Euro selbst in das Camp einziehen würden. Das Geld ist übri­gens auch der Haupt­grund, warum die Stars zwei Wochen im Dschungel verbringen: Zwischen 40.000 und 180.000 Euro verdienen sie in der Show. Viele der Promis erhoffen sich außerdem eine erhöhte mediale Aufmerk­sam­keit, die dann im besten Fall dazu führt, dass sie für neue Shows als Teil­nehmer, Mode­ra­toren oder Sänger gebucht werden. Der Traum vieler wäre es natür­lich, eine eigene Sendung zu bekommen, so viel Erfolg haben jedoch die wenigsten mit ihrem Dschun­gel­camp-Auftritt.

Dschun­gel­camp Inter­na­tional

Seinen Ursprung hat das TV-Format in Groß­bri­tan­nien, dort wurde 2002 die erste Show gedreht. Mitt­ler­weile wurden bereits 16 Staf­feln ausge­strahlt, in Deutsch­land liegen wir zurzeit bei der elften Staffel. Auch die austra­li­schen Promis ziehen in den Dschungel, für sie geht es aller­dings nach Südafrika in den Krüger-Natio­nal­park. Zusätz­lich lief die Sendung noch in neun weiteren Ländern, wie zum Beispiel in den Nieder­landen und Frank­reich, dort wurde das Format jedoch wieder einge­stellt, weil die Einschalt­quoten zu niedrig waren. Um dieses Problem muss sich das deutsch­spra­chige Format bislang keine Sorgen machen. Allein durch TV-Werbe­spots soll RTL in der vergan­genen Staffel 36,1 Millionen Euro einge­nommen haben. Die Anru­fer­zahlen sind aller­dings äußerst niedrig, laut Focus rufen nur 0,16 Prozent der Zuschauer für ihren Favo­riten an. Aber solange die Einschalt­quoten stimmen und sich das Publikum weiterhin für die Promis inter­es­siert, wird uns die Show sicher­lich erhalten bleiben.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was sagst Du dazu ?!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*