Feuer­herz: Das dritte Album steht bereits in den Start­lö­chern

© Universal Music

Feuer­herz: Das dritte Album steht bereits in den Start­lö­chern

Kaum zu glauben, dass Feuer­herz 2018 bereits ihren dritten Band­ge­burtstag feiern – es scheint gerade gestern gewesen zu sein, als die vier blut­jungen Sänger mit ihrem Debüt „Verdammt guter Tag“ aus dem Stand in die Album­charts stürmten und den Airplay-Charts im Dezember 2015 mit drei Titeln gleich­zeitig gewaltig den Kopf verdrehten. Mit dem Album-Nach­folger „Genau wie du“ toppten die Jungs ihren Erfolg noch und sicherten sich nicht nur die unan­ge­foch­tene #1 der Schla­ger­charts und #11 in den Album­charts, sondern hielten sich auch drei Monate in den Hitlisten und gingen danach mit Genre-Stars wie Florian Silbe­reisen und Maite Kelly auf Tournee. Nach unzäh­ligen gefei­erten Shows und Auszeich­nungen, wie dem Nach­wuchs-Preis von Radio B2, haben Domi­nique, Matt, Karsten und Sebas­tian genug Erfah­rung, um 2018 ihr bisher persön­lichstes Album abzu­lie­fern. „Feuer­herz“ trägt nicht umsonst den Namen der Band: Zum ersten Mal legen sie die Boys einen eigenen Song vor und gehen im Herbst auf ihre aller­erste eigene Deutsch­land-Tour.

Die Freude über die verdienten Lorbeeren ist auch bei Karsten, dem 25-jährigen Hobby-Beach­vol­ley­baller mit der klas­si­schen Klavier­aus­bil­dung, riesig: „Die Tour ist das größte Geschenk für uns. Wenn man merkt, dass man mit dem was man tut andere Menschen inspi­rieren und etwas bewirken kann, macht einen das sehr glück­lich.“ Auch Matt, der Tausend­sassa aus den Nieder­landen, der bis heute erfolg­reich modelt und über jede Menge Band- und Musi­cal­er­fah­rung verfügt, liebt die posi­tive Energie, die bei allen Feuerherz–Liveshows präsent ist: „Unsere Band ist wie eine zweite Familie – heut­zu­tage passieren genug schlechte Dinge, deshalb möchten wir einfach gute Laune verbreiten.“ Der ehema­lige Rettungs­schwimmer Domi­nique tanzt und singt schon seit Kindes­beinen und träumt neben all den aufre­genden Zielen, die Feuer­herz gemeinsam haben, von einer Stif­tung gegen Mobbing und für hilfs­be­dürf­tige Menschen. „Unsere Musik verschafft mir inneren Frieden und die Chance, Menschen von einem schwie­rigen Alltag abzu­lenken. Nach einem Schla­ger­kon­zert geht man mit einem Lächeln nach Hause. Das ist fast wie eine Therapie.“ Sebas­tian, der 24-jährige Natur­lieb­haber, star­tete seine Karriere als Kind mit der Trom­pete und trat mit seinen Solo-Alben u.a. in China auf – wie alle Band­mit­glieder ist aber auch er immer auf dem Teppich geblieben: „Die schönsten Erleb­nisse sind die Auftritte, bei denen man in die strah­lenden Gesichter der Fans blickt. Im Herbst wollen wir wieder zeigen, was alles in uns steckt – eine eigene Tour ist unser Lebens­traum.“

Es ist sicher kein Zufall, dass die Erfül­lung dieses Traums mit dem bisher intimsten aller Feuerherz–Alben zusam­men­fällt. Auf der brand­neuen Platte ist nicht zu über­hören, wie die sich vier Jungs entwi­ckelt haben und wie viel echte Emotion in allen zwölf Songs steckt. Gleich die erste Single „In meinen Träumen ist die Hölle los“ kata­pul­tiert die Mess­latte direkt auf Wolke Sieben, denn im Kopf­kino von Feuer­herz läuft ein Block­buster, der aus feinsten Feier­beats, unwi­der­steh­li­chen Vocals und hoch­an­ste­ckendem Chorus besteht. Und wenn die vier Singles dann noch singen: „Ich werd’ verrückt, sag mal, was machst du bloß? Schließ ich die Augen zu, brichst du jedes Tabu – machst mich zum Romeo“, dann träumen nicht nur alle weib­li­chen Fans denselben Traum, aus dem man auch beim rhyth­misch wiegenden „Diese Nacht ist nicht nur zum Schlafen da“ auf keinen Fall wieder aufwa­chen möchte.

Um wunder­schöne Gefühle geht es, neben den wie immer genial einfühl­samen Feuerherz–Balladen wie „Das bist du für mich“, auch auf Up-Tempo-Tracks wie „Warum nicht jetzt“ oder „Wenn du nicht Stopp sagst“. Der char­mante Vierer hat es einfach in jeder Taktung drauf, mit einem strah­lenden Lächeln bei unserem Seelen­leben anzu­klopfen und immer den passenden Song dabei zu haben. Auch wenn es drunter und drüber geht und man nur loslassen und alles vergessen will, hat „Steh auf und tanz mit mir“ die rich­tigen Worte: „Lass dich fallen und um dich herum wird alles egal. Fühl dich frei wie der Wind und dreh dich wie ein Kind.“ Gepaart mit feder­leichten, eupho­ri­schen Keyboards, bei denen wirk­lich niemand still sitzen kann, und lich­terloh leuch­tender Pop-Melodie, die die Arme von alleine in die Luft reißt, kommt hier schon den Sound­track zu all den unver­gess­li­chen Momenten der kommenden Feuerherz–Tour, auf die sich Basti, Domi, Matt und Karsten so freuen. Eins steht aber jetzt schon fest: 2018 wird ein glühend heißes Feuerherz–Jahr!

Der Vorver­kauf für die mit Span­nung erwar­teten, aufwendig choreo­gra­phierten Live­shows ist soeben gestartet. Das Album „Feuer­herz“ erscheint am 25. Mai als Stan­dard-CD mit zwölf Tracks sowie als streng limi­tierte Fanbox mit sechs zusätz­li­chen Songs plus Smart­phone-Finger­halter, Early-Bird-Pass mit Feuerherz–Lanyard und hand­si­gniertem Foto von einem Feuer­herz zum Sammeln.

Feuer­herz“ – Das neue Album

Quelle: Universal Music




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was sagst Du dazu ?!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*