Gregor Meyle berührt die Herzen

| |

 

„Hätt auch anders kommen können“ – so lautet nicht nur der Titel des aktuellen Studioalbums, sondern auch das Motto der Wintertour 2019 des Backnanger Singer-Songwriters Gregor Meyle. Im Rahmen dieser Konzert-Reihe war Meyle am 14. November zu Gast im Regensburger Auditorium Maximum (kurz: Audimax). Wir waren für Euch live dabei und haben den Liedern und Klängen genau zugehört!

Ina Regen – Support-Act der Tour

„Ein Zauberabend in Regensburg“ – so bezeichnete Ina Regen den Abend im Audimax. Als Support von Gregor Meyle & Band, versuchte Ina Regen, mit bürgerlichem Namen Regina Mallinger, und ihr Kollege Florian Cojocaru, das anwesende Publikum auf den Abend einzustimmen. Dies ist der österreichischen Singer-Songwriterin, die im Dezember 2018 in der „Helene Fischer Show“ mit Helene das Duett „Heast es net“ gesungen hat, durchaus gelungen, wenn man dem Applaus Glauben schenken darf.

Meyle – an Vielseitigkeit nicht zu überbieten

Ob traurig, schwermütig oder nachdenklich: Die Texte von Gregor Meyle haben für jeden Zuhörer etwas dabei. Nicht ohne Stolz erzählte der Künstler während des Konzerts, dass er, als der Song „Soll ich dich befreien?“ gespielt wurde, eine Träne in den Augen von Stefan Raab entdeckt habe.

Lieder, wie z.B. „Keine ist wie du“ oder „Und dann kamst Du“ erklangen im Audimax, sehr zur Freude des textsicheren Publikums, das sogar begann, rhythmisch zu tanzen.

Neben dem Top-Thema Liebe finden sich auch gesellschaftskritische und umweltbewusste Texte bei Gregor Meyle, wie z.B. beim Song „Wie kann das geschehen?“, welcher großen Applaus beim anwesenden Publikum hervorgerufen hatte.

Hochkarätige Instrumentalbesetzung

Abschließend führt kein Weg daran vorbei, die Band des Sängers und das große Spektrum an Instrumenten zu erwähnen: Neben Geige, Cello, Klavier, Trompete, Posaune, Saxophon und Klarinette, verfeinern natürlich viele Gitarrenklänge die Lieder des Backnanger Sängers.

Wir wünschen Gregor Meyle und seinem ganzen Team für den weiteren Tourneeverlauf und die weitere Karriere alles Gute.

Hol‘ dir unseren Newsletter

Andreas Breitkopf
Previous

Mein Berlin: Ben Zucker spielt großes Konzert in der Hauptstadt

Madeline Willers schenkt mit „Glaub an Dich“ Selbstvertrauen

Next

Schreibe einen Kommentar