Happy Birthday, Howard Carpendale

© Universal Music

Happy Birthday, Howard Carpendale

Ein Artikel von Andreas Bre­itkopf

Jed­er ken­nt sie und jed­er kann sie mitsin­gen: Die Hits „Ti amo“, „Hel­lo Again“ oder „Das ist unsere Zeit“ des in Dur­ban (Südafri­ka) gebore­nen Howard Carpen­dale. Heute feiert seinen 73. Geburt­stag und wir wün­schen nur das Beste.

Leben und erste musikalis­che Schritte

Howard Vic­tor Carpen­dale, wie er mit kom­plet­tem Namen heißt, wurde am 14.01.1946 geboren und siedelte mit 20 Jahren nach Europa über. Zunächst war der Aufen­thalt­sort Großbri­tan­nien, wo er u.a. als Sänger in ein­er Beat-Band tätig war.

Bei seinem ersten Besuch in Deutsch­land sprach er in Köln bei der Fir­ma Elec­tro­la vor und bekam prompt einen Ver­trag. Seine Debüt-Plat­te „Lebenslänglich“ verkaufte sich 60.000 mal. Im Jahr 1969 gelang ihm mit der deutschen Cov­erver­sion des Bea­t­les-Songs „Ola­di, obla­da“ in Deutsch­land der erste Num­mer-Eins-Hit. 1970 belegte er dann mit dem Hit „Das schöne Mäd­chen von Seite Eins“ Platz beim Deutschen Schlager-Wet­tbe­werb.

Nach aus­bleiben­dem Erfolg und wenig verkauften Plat­ten, begann Howard seine Songs selb­st zu kom­ponieren und zu pro­duzieren. Ab 1974 wur­den die Eigenkom­po­si­tio­nen von Howard Carpen­dale der Öffentlichkeit präsen­tiert und sogle­ich mit Erfolg gekrönt. In Zusam­me­nar­beit mit Joachim Horn, seinem Gitar­ris­ten, begann er deutsche Texte zu Klas­sik­ern wie „Love me like a stranger“ (Fremde oder Fre­unde), „Ti amo“, oder „Liv­ing next door to Alice“ (Tür an Tür mit Alice) zu schreiben.

Abschied unter Trä­nen

Im Jahr 2003 mussten viele Fans von Howard Carpen­dale sehr stark sein: Er verkün­dete seinen Abschied von der Bühne. Sein let­ztes Konz­ert spielte er am 13. Dezem­ber 2003 in der Köln-Are­na und vol­l­zog danach seinen Rück­zug aus dem Showgeschäft. Er wolle sich anderen Her­aus­forderun­gen stellen, u.a. spielte er eine Haup­trol­le als Schaus­piel­er. 2004 wurde er mit ECHO für sein Lebenswerk geehrt und 2005 veröf­fentlichte Elec­tro­la eine Dop­pel-CD mit den besten Hits aus den Jahren 1969 bis 1990.

Come­back und Erfolg

Der Abschied war jedoch nur von kurz­er Dauer: 2007 erk­lärte er bei Johannes B. Kern­er, dass er ab April 2008 wieder Konz­erte in Deutsch­land geben werde. Im Jahr 2016 erschien die Auto­bi­ogra­phie „Das ist meine Zeit – Ein Gespräch mit Ste­fan Alber­ti“, in der u.a. die Gründe für seinen Büh­nen­ab­schied erläuterte.

Die Redak­tion wün­scht zum Geburt­stag alles Gute, Kraft und weit­er­hin viel Erfolg.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was sagst Du dazu ?!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*