© Popschlager Aktuell

Partysänger Ikke Hüftgold (44) hat eine Produktion für das bekannte TV-Format „Plötzlich arm, plötzlich reich“ (SAT 1) abgebrochen. In einem kürzlich veröffentlichten Instagram-Video unterstellte Matthias Distel, wie der Entertainer mit bürgerlichem Namen heißt, den Verantwortlichen eine „gewissenlose Quotenjagd auf dem Rücken missbrauchter Kinder“. Die Vorwürfe des Musikers klingen hart. Das Wohl von psychisch labilen, wenn nicht sogar schwer traumatisierten Kindern soll für diesen Dreh wissentlich missachtet worden sein.

Der ehemalige „Promi Big Brother“-Teilnehmer nimmt, laut eigener Aussage, alle persönlichen und rechtlichen Konsequenzen für das Veröffentlichen des Instagram-Videos in Kauf und bittet die Öffentlichkeit die Themen „Kindeswohl“ und die „Grenzen des TV-Voyeurismus“ lautstark und konsequent zu diskutieren!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ikke Hüftgold (@ikkehueftgold)

Vor diesem Hintergrund hat Ikke Hüftgold inzwischen sogar Strafanzeige gegen die Produktionsfirma Imago TV und SAT 1 gestellt. Es muss jedoch noch geprüft werden, ob und welche Straftatbestände vorliegen. Die Produktionsfirma Imago TV hat bereits zurückgeschlagen und den Mallorca-Star im Gegenzug wegen Vertragsverletzung angezeigt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ikke Hüftgold (@ikkehueftgold)

An dem TV-Format „Plötzlich arm, plötzlich reich“ haben bereits einige Familien und mehr oder weniger bekannte Persönlichkeiten teilgenommen. Ikke Hüftgold hat mit seinen Äußerungen erstmalig auf katastrophale Missstände aufmerksam gemacht. Missstände, welche ohne jeden Zweifel unbedingt aufgeklärt, diskutiert und hinterfragt werden müssen! Sein Video wurde bereits über 11 Millionen Mal aufgerufen. Alleine bei Facebook wurde der Beitrag rund 100.000 Mal geteilt und 25.000 Mal kommentiert.