Jörg Bausch rockte die Arena

(C) Manfred Esser

Ein voller Erfolg: Jörg Bausch rockte die Arena

Mit einer beein­dru­ckenden Show voller Effekte präsen­tierte Jörg Bausch gestern Abend sein viertes Solo Konzert in der Arena Ober­hausen. Seine Anhänger nahmen hierzu teils mehrere hundert Kilo­meter auf sich um an diesem Abend richtig „verbauscht“ zu werden und Sie wurden nicht enttäuscht.

Gleich zu Beginn begrüßte Mode­rator Stefan Bock­ting aka DJ Bocky das Publikum in der gut gefüllten Arena und versprach einen Popschlager Abend der Extra­klasse. Doch bevor der eigent­liche Star des Abends die Bühne betreten durfte, brachten zwei erst­klas­sige Künst­ler­kol­legen das Publikum erst einmal auf Tempe­ratur. Frank Lukas machte seinen Job als Eisbre­cher „Leider Geil“ und auch die Power­frau des deut­schen Popschlager Marry verstand es perfekt die Gäste zu animieren. Der Weg für Jörg Bausch und sein Solo-Konzert wurde also bestens geebnet.

Mit einem gelun­genen Intro und begleitet von zahl­rei­chen Tänzern betrat Jörg Bausch nun endlich die Bühne, das Publikum tobte und der Schlager-Star hatte leichtes Spiel. Seine Fans unter­stützen Ihn stimm­ge­waltig beim Eröf­fungs­titel „Leucht­turm“ und eine sehens­werte Laser-Show gepaart mit tollen Pyro­tech­ni­schen Effekten unter­malte das Intro perfekt.

Echtes Gänse­haut Feeling kam dann für kurze Zeit auf, als Jörg Bausch den fantas­ti­schen Titel „Auf anderen Wegen“ (im Original von Andreas Bourani) inter­pre­tierte. Obwohl der Schlager-Star seine Songs mitt­ler­weile lieber selber schreibt konnte bei diesem Hit einfach nicht wider­stehen und verpackte ihn in ein Popschlager taug­li­ches Gewand.

Natür­lich kam auch die Party-Stim­mung an diesem Abend nicht zu kurz so präsen­tierte Jörg Bausch neben seinen Tanz­flä­chen­füller „Tornado“ oder „Großes Kino“ auch kurzer­hand im Duett mit Achim Petry den großen Wolle-Hit „Weiß der Geier“ der Sohn von Schlager-Legende Wolf­gang Petry packte zusätz­lich noch ein paar weitere Hits des Vaters oben drauf und inter­pre­tierte in gewohnt rockiger Manier auch noch seinen aktu­ellen Song „Tinte“.

Dass das Publikum Achim Petry im Anschluss eigent­lich gar nicht mehr gehen lassen wollte verstand sich von selbst aber Jörg Bausch konnte die Menge schnell wieder für sich begeis­tern.

Als er sich dann den Weg durch die Massen hindurch zu seinem Flügel bahnte, welcher in Mitten der Arena aufge­baut wurde, gab es kein halten mehr kaum ein anderer Künstler wirkt so sympa­thisch und Publi­kumsnah wie Jörg Bausch. Am Flügel ange­kommen gab es dann die größten Hits Live und Unplugged auf die Ohren das war wirk­lich „Ganz großes Kino“.

Zum großen Finale des über 2 Stunden langen Konzert fanden sich noch einmal alle Mitwir­kenden auf der großen Haupt­bühne ein und rockten abschlie­ßend zum „Jörg Bausch Hitmix“ noch einmal die Arena. Das nächste Konzert von Jörg Bausch steht übri­gens schon wieder in den Start­lö­chern am 15.02.2016 spielt er dann auf der Bühne des Star­light Express Theater in Bochum. Tickets dafür gibt es hier

Was sagst Du dazu?

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar