Julius Faehndrich: „In jedem meiner Songs wirst du Themen finden die mir wichtig sind.“

 

Popschlager Aktuell: Hallo Julius, vielen Dank für deine Zeit und das Interview mit Popschlager Aktuell. Gleich zu Beginn deiner Karriere hast du mit „Schwierige Zeiten“ einen ungeplanten Titel veröffentlicht. Wie ist es dazu gekommen?

Julius Faehndrich: Ja gerne. Das war ganz spontan. Ich war gerade mit meinem Produzenten im Studio um an meinem Album zu arbeiten, da begannen die sinnlosen WC-Rollen Hamsterkäufe wegen Corona. Das hat mich so beschäftigt dass ich direkt einen Song darüber schreiben musste. Von der Idee bis zur Veröffentlichung waren es zehn Tage – quasi ein ungeplanter Schnellschuss, der inzwischen über 100.000 Streams auf Spotify erreicht hat.

Popschlager Aktuell: Aus persönlicher Sicht: Wie hast du die Corona-Krise bisher erlebt?

Julius Faehndrich: Abgesehen davon dass ich finde, dass zu diesem Zeitpunkt alle Maßnahmen in Deutschland richtig waren und wir es immer noch mit einer gefährlichen Pandemie zu tun haben, müssen wir schauen, wie wir Schritt für Schritt und wohl überlegt wieder zu einer „neuen Normalität“ kommen.
Viele Künstler und Kollegen sind in Existenz-Not. Es braucht für einen Neuanfang viele neue Ideen und Kreativität um wieder Veranstaltungen – also den Kontakt zwischen Künstlern und deren Fans wieder zu ermöglichen. Ich bin total heiß auf Liveauftritte.

Popschlager Aktuell: Auf deinem Instagram-Account sind zahlreiche Cover-Songs zu finden. Welchen Stellenwert hat die Musik in deinem Leben?

Julius Faehndrich: Seit der Kindheit spielt Musik für mich eine große Rolle. Ich selbst spiele fünf Instrumente und es macht mir Spaß im Studios an Songs zu arbeiten. Covers sind für mich die Möglichkeit meine Kreativität zu zeigen. Ich nehme die tollen Songs der Kollegen dann so auf wie ich sie empfinde. Die Covers auf Instagram waren für mich der erste wichtige Schritt. Hier hat mich auch mein Manager entdeckt. Inzwischen sind wir ein unglaubliches Team.

Popschlager Aktuell: Ist das noch Schlager? Der Begriff Schubladen-Denken wird gerade im musikalischen Bereich häufig verwendet: Wie stehst du zu diesem Thema und in welchen Bereich würdest Du deine Musik einsortieren?

Julius Faehndrich: Was ich heute gut finde ist, dass es dieses „Schubladen-Denken“ bei den Fans nicht mehr gibt. Entweder gefällt ein Song oder nicht. Schlager oder Deutsch-Pop das vermischt sich.

So tolle Kollegen wie Wincent Weiss, Peter Maffey, Ben Zucker u.v.m. wären früher als Pop/Rock abgestempelt. Eine Kerstin Ott wäre als Liedermacherin, Roland Kaiser oder Howard Carpendale als „Schnulzensänger“ bezeichnet worden. Eine Sarah Conner oder Helene Fischer hätten es in dieser Form „gar nicht gegeben“ weil Ihre Musik internationaler Pop in deutscher Sprache ist. Und das auf höchstem Niveau. All diese hervorragenden Künstler sind heute im Radio und TV gleichermaßen vertreten, haben tausende von Fans bei ihren Konzerten. Hier zählt nur noch Qualität und keine Schubladen mehr.

Und das find ich toll.

Ich mach einfach meine Musik ohne darüber nachzudenken zu welcher Kategorie sie gehört. Ich komponiere die Songs wie ich sie fühle. Das dabei viele Songs eingängige Melodien haben und damit Hitchancen, ist ein Geschenk/Talent welches mir in die Wiege gelegt wurde und nicht spekuliert. Dafür bin ich dankbar.

Popschlager Aktuell: Das Duett-Thema wird auch im Schlager-Bereich immer beliebter. Wie erfolgreich so etwas verlaufen haben zuletzt Thomas Anders und Florian Silbereisen eindrucksvoll bewiesen. Welchen Künstler oder welche Künstlerin würdest du für ein Duett favorisieren?

Julius Faehndrich: Oh das ist ganz schwer zu beantworten. Das könnte ich mir theoretisch mit allen vorgenannten Kollegen vorstellen, weil ich all deren künstlerisches Niveau und Innovation sehr schätze. Ich glaube, dass es wichtiger wäre, wie die „Chemie“ zwischen uns wäre und um welchen Songs es sich handeln würde. Es müsste halt alles passen. Mit all denen (und mit vielen weiteren die ich jetzt so spontan nicht genannt habe) wäre es mir eine große Ehre einen Song auf der Bühne oder Studio zusammen zu performen.

Popschlager Aktuell: Am 31. Juli konntest du mit „Freunde für’s Leben“ deine erste offizielle Single veröffentlichen. Welche Botschaft möchtest du mit dem Song vermitteln?

Julius Faehndrich: In einer Zeit, in der Ellbogen-Mentalität, Ego, FB-Friends und Follower-Zahlen den Alltag und den Fokus der Menschen bestimmen, wollte ich die Menschen dafür sensibilisieren, was wirklich wichtig im Leben ist: Familie und wahre Freunde. In jedem meiner Songs wirst du Themen finden die mir wichtig sind. Kein „Trallala ich liebe dich und du mich auch“. Es sind Songs aus dem Leben – echte Gefühle. Mein Album wird ein Spiegelbild meiner Gefühle und Wahrnehmungen. Mein Ziel ist Texte zu schreiben die eine Sinn ergeben und sie in tolle Melodien zu verpacken – genau das bin ich als Interpret und Musiker.

Und ich bin glücklich und dankbar, dass „Freunde für`s Leben“ bei den Fans so gut ankommt und wir seit Wochen schon in vielen Hörercharts in den TOP-5, teilweise Platz 1 oder 2 mit Voting-Zahlen u.a. von über 100.000 Stimmen vertreten sind. Es ist unglaublich welche Unterstützung ich von den Fans bisher erfahren durfte. An dieser Stelle nochmal meinen mega Dank an alle, ohne Euch dürfte ich meinen Traum nicht leben.

Popschlager Aktuell: Stichwort Zukunftspläne – was passiert nach Corona? Was ist geplant?

Julius Faehndrich: Wir arbeiten gerade an dem Album und ich geben derzeit viele Interviews. Nun, ich gehe mal davon aus, dass es dieses Jahr noch eine weitere Single, vereinzelnde Liveauftritte und TV-Auftritte geben wird. Mein Management arbeitet fieberhaft daran, dass mit der Veröffentlichung Albums Anfang 2021 ich u.a. als Support eines erfolgreichen deutschen Acts endlich bundesweit Liveauftritte, Senderreisen, Autogramstunden absolvieren kann.

Wir haben also viel vor und ich freue mich auf die Aufgaben und darauf viele meiner Fans dann endlich bei den Konzerten treffen zu können.

Beitragsbild © GC Records

3 Gedanken zu „Julius Faehndrich: „In jedem meiner Songs wirst du Themen finden die mir wichtig sind.““

  1. Julius Faehn­drich ist ein­fach so ein sym­pa­this­ch­er Kün­stler 🙂 Super, das ihr über ihn berichtet habt, auch Fre­unde für‘s Leben ist richtig toll gewor­den

    Antworten
  2. Toll was dieser junge Sänger jet­zt schon musikalisch und men­tal drauf hat. Ich glaube der wird es noch weit brin­gen. Ich bin jeden­falls schon jet­zt ein ein mega Fan von ihm. Fre­unde fürs Leben ist spitze.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar