Kerstin Ott: „Ich muss Dir was sagen“ – die Single aus dem gleichnamigen Album

| | ,

 

Oft sind ger­ade die kleinen Worte, die direkt von Herzen kom­men, die aufrichtig­sten und die schön­sten. Ker­stin Ott hat sich noch nie davor gescheut, sich ihren Fans zu offen­baren. Sie durch die Musik an ihrem Leben teil­haben zu lassen und sich dabei auch von ihrer ver­let­zlich­sten Seite zu zeigen.

Mit „Ich muss Dir was sagen“ veröf­fentlicht die nord­deutsche Singer/ Song­wri­terin nun den Titel­song ihres aktuellen Albums, der ihrer langjähri­gen Part­ner­in, die sie im Jahr 2017 vor den Traual­tar geführt hat, gewid­met ist.

In dem Song geht es um die Ken­nen­lern­phase mit Karoli­na und meine Gedanken, die mich in der Zeit begleit­et haben. Wir haben uns super ver­standen und der Gedanke, dass alles mit ein­er Liebes­bekun­dung eventuell kaputt zu machen, war schwierig. Irgend­wann ging es aber nicht mehr anders und ich musste reinen Tisch machen. Zum Glück ist es ja äußerst erfol­gre­ich gewe­sen. 😉“, so Ker­stin.

Ker­stin Ott hat viel zu erzählen. In ein­dringliche Songs ver­pack­te Geschicht­en, mit denen sie jedes Mal wieder ein Mil­lio­nen­pub­likum berührt. Mit dem Anfang Jan­u­ar 2016 veröf­fentlicht­en Top 2-Song „Die immer lacht (Stereoact-Remix)“ öffnete die Musik­erin erst­ma­lig einen klitzek­leinen Spalt die Tür zu ihrer ganz per­sön­lichen Gefühlswelt. Knapp ein Jahr später hat­te sich der Ohrwurm zum europaweit­en Megahit entwick­elt, der im März 2017 vom Mark­t­forschung­sun­ternehmen GfK Enter­tain­ment offiziell zum erfol­gre­ich­sten Werk des Jahres 2016 erk­lärt und mit dem Deutschen Musikau­toren­preis aus­geze­ich­net wurde. Nach­dem sich der Track monate­lang in den Top 10 hal­ten kon­nte, erhielt „Die immer lacht“ einen Dia­mant-Award sowie Dop­pel-Platin in Deutsch­land und Gold in Öster­re­ich. Ins­ge­samt verze­ich­net der Song bis heute knapp 168 Mil­lio­nen YouTube-Views. Ein Erfolg, der sich auf dem eben­falls mit Gold aus­geze­ich­neten Som­mer­hit „Scheiss­melodie“ aus dem Top 4-Debü­tal­bum „Herzbe­wohn­er“ fort­set­zte, das mit­tler­weile Platin-Sta­tus ver­bucht.

Mit ihrem zweit­en Long­play­er „Mut zur Katas­tro­phe“ schoss die 37-jährige Kün­st­lerin im August let­zten Jahres auf Platz 3 der Album­charts. Nach unzäh­li­gen ausverkauften Konz­erten, der Veröf­fentlichung der Auto­bi­ogra­phie „Die fast immer lacht“, die es bis auf Platz 20 der Best­sellerliste schaffte sowie Auftrit­ten bei den wichtig­sten TV-Shows und Fes­ti­vals wurde sie im Jan­u­ar 2019 mit dem „Die Eins der Besten“-Award zur „Sän­gerin des Jahres“ gekürt. Ein fast unglaublich­er Steil­flug für die gel­ernte Malerin aus der schleswig-hol­steinis­chen Kle­in­stadt Hei­de, den Ker­stin Ott auf ihrem drit­ten Stu­dioal­bum „Ich muss dir was sagen“ naht­los fort­set­zte. Von 0 auf Platz 2 der deutschen Alben Charts und mit­tler­weile Platin-Sta­tus für über 200.000 verkaufte Ein­heit­en in Deutsch­land, sind das vor­läu­fige Ergeb­nis nach nur weni­gen Monat­en.

Titel: Ich muss dir was sagen
Kün­stler: Ker­stin Ott
Release: 29. Mai 2020
Label: UMD/Polydor
For­mat: Dig­i­tal
Genre: Pop­schlager

Jet­zt bestellen bei Ama­zon*
Jet­zt strea­men bei Ama­zon Music*

Ab Novem­ber 2020 ist Ker­stin Ott auf großer „Ich geh meinen Weg“ Tour quer durch Deutsch­land unter­wegs und wird all ihre Hits und natür­lich auch Songs aus dem aktuellen Album präsen­tieren:

23.11.20 Cot­tbus
24.11.20 Erfurt
25.11.20 Leipzig
27.11.20 Ober­hausen
28.11.20 Lin­gen
29.11.20 Aurich
01.12.20 Frank­furt
02.12.20 Ham­burg
04.12.20 Berlin
05.12.20 Siegen

Quelle: UMD/ Polydor
Beitragsbild © NONA

Klick­en Sie auf den unteren But­ton, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Redaktion
Previous

Newcomer Daniel Sommer setzt sein „Herz auf Unendlich“

Roland Kaiser: „Alles oder Dich“ – die Buch Edition

Next

Schreibe einen Kommentar