Klubbb3 setzen sich an die Spitze der Album Charts

© Dominik Beckmann

Klubbb3 setzen sich an die Spitze der Album Charts

Klubbb3 haben mit­tler­weile Übung darin, britis­che Super­stars vom ersten Platz der Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermit­telt von GfK Enter­tain­ment, zu wer­fen. Nach­dem es im ver­gan­genen Jahr die Rolling Stones erwis­chte, muss nun Ed Sheer­an die Spitze für das inter­na­tionale Schlager-Trio räu­men. Auf ihrer drit­ten Scheibe kon­sta­tieren Flo­ri­an Sil­bereisen, Jan Smit und Christoff De Bolle freudig: “Wir wer­den immer mehr!”. Angesichts der Tat­sache, dass 2017 mehr als dop­pelt so viele Schlager­al­ben (71) die Charts stürmten als noch einige Jahre zuvor (35 im Jahr 2013) kann man ihnen da nur zus­tim­men.

Im Vor­feld der MDR-Sendun­gen “MDR um vier” und “River­boat” nah­men Klubbb3 ihren zweit­en “Num­mer eins Award der Offiziellen Deutschen Charts” ent­ge­gen und feierten den Erfolg aus­giebig: “Let­zte Woche Ed Sheer­an auf Platz eins, diese Woche Klubbb3. Das ist unglaublich!”

Ins­ge­samt 13 Alben — und damit über ein Zehn­tel der Top 100 — stam­men von Kün­stlern, die am ver­gan­genen Sam­stag bei “Schlager­cham­pi­ons — Das große Fest der Besten” im Ersten auf­trat­en. Neben Klubbb3 sind das u.a. Helene Fis­ch­er (“Helene Fis­ch­er”, sieben), San­tiano (“Im Auge des Sturms”, elf) und die Kel­ly Fam­i­ly (“We Got Love”, 13).

Die weit­eren Neuzugänge der Album-Charts haben mit Schlager nichts am Hut. Unan­tast­bar (“Leben, Lieben, Lei­den”), Feine Sahne Fis­chfilet (“Sturm & Dreck”) sowie die Donots (“Lauter als Bomben”) rock­en vor Ed Sheer­an (“÷”, sechs) die Posi­tio­nen zwei bis vier. HipHop wird gle­ich dreifach aufgetis­cht, und zwar mit PA Sports & Kianush (“Des­per­adoz II”, fünf), Play69 (“Baby­lon”, zehn) sowie der Rap­perin Haiyti (“Mon­tene­gro Zero”, 25).Wenige Tage nach dem Tod ihrer Front­frau Dolores O’Riordan sind die Cran­ber­ries mit “Some­thing Else” (Platz 96) noch ein­mal in den Album-Charts dabei. Der wohl größte Cran­ber­ries-Hit “Zom­bie” notiert zusät­zlich auf Rang 86 des Sin­gle-Rank­ings.

Die höch­sten Sin­gle-Neuzugänge kom­men aus dem Deutschrap-Seg­ment. Azet (“9 Mil­ly”), und Fler feat. Farid Bang (“AMG”) erobern die Posi­tio­nen 13 und 19. Oben drehen Ed Sheer­an (“Per­fect”) und Bausa (“Was du Liebe nennst”) ein­sam ihre Run­den vor Cami­la Cabel­lo feat. Young Thug (“Havana”, von vier auf drei).

Die Offiziellen Deutschen Sin­gle-Charts präsen­tiert VIVA jeden Fre­itag mit Live-Gästen um 17 Uhr in der “VIVA Top 100”-Show auf Face­book. Ab 18 Uhr wer­den die kom­plet­ten Top 100 der Sin­gle- und Album-Charts auf www.viva.tv veröf­fentlicht. Son­ntags zwis­chen 12 und 14 Uhr zeigt VIVA die “VIVA Top 100”-Show im TV.

Die Offiziellen Deutschen Charts wer­den von GfK Enter­tain­ment im Auf­trag des Bun­desver­ban­des Musikin­dus­trie e.V. ermit­telt. Sie deck­en 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zen­trale Erfol­gs­barom­e­ter für Indus­trie, Medi­en und Musik­fans. Basis der Hitlis­ten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungs­dat­en von 2.800 Einzel­händlern sämtlich­er Absatzwege. Dazu zählen der sta­tionäre Han­del, E-Com­merce-Anbi­eter, Down­load-Por­tale und Musik-Stream­ing-Plat­tfor­men.

Quelle: GfK Entertainment




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was sagst Du dazu ?!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*