Kurioser Namensstreit um Eloy de Jong

© German Popp

Kurioser Namensstreit um Eloy de Jong

Eloy de Jong, der ehe­ma­lige Boy­group-Star von Caught in the Act und jet­ziger Schlager­sänger (Kopf aus, Herz an) muss ab sofort seinen Namen ändern. Der Grund: Ein kurios­er Namesstre­it mit der deutschen Art-Rock-Band Eloy. Die im Jahr 1969 gegrün­dete Band möchte gegen den derzeit sehr erfol­gre­ichen Nieder­län­der ein Auftritts- und Pro­duk­tionsver­bot unter dem Namen “Eloy” erwirken. Eine mögliche Ver­wech­slungs­ge­fahr zwis­chen den Musik­ern soll somit aus­geschlossen wer­den kön­nen.

Im Gespräch mit RTL erk­lärte Band-Grün­der Frank Borne­mann (73): “Der Brat­en ist längst gegessen. Ich wün­sche Eloy alles Gute, kein­er will dem anderen was, aber ich möchte auch nicht, dass Fans irri­tiert wer­den.” Überi­gens: Während sein­er Zeit bei Caught in the Act (1992–1998) als auch bei ver­gan­genen Solo-Pro­jek­ten (2004) von Eloy de Jong war diese “Ver­wech­slungs­ge­fahr” nie ein The­ma gewe­sen.

Eloy (de Jong) selb­st ver­ste­ht die Welt nicht mehr und gibt eben­falls bei RTL zu ver­ste­hen: “Für meine Tochter bin ich Papa Eloy, für meine Mut­ter, Schwest­er und Part­ner bin ich Eloy und für meine Fans heiße ich auch so, seit dem ich bekan­nt bin“.

Sein Man­ag­er Chris­t­ian Geller muss nun aber schnell eine Lösung find­en, denn ab sofort müssen auch alle Front­cov­er des aktuellen Albums “Kopf aus, Herz an” geän­dert wer­den. “… nur bere­its beste­hende Bestände dür­fen noch ausverkauft wer­den” so der Man­ag­er gegenüber RTL.

In Zukun­ft wird der nieder­ländis­che Enter­tain­er dann wohl immer unter seinem voll­ständi­gen Namen — Eloy de Jong — auftreten und pro­duzieren.