Lichtblick: Deutschlands erste Schlager-Girlgroup

© Ben Wolf

Lichtblick” ist die erste sind Schlager-Girlgroup Deutschlands

Wenn Rebec­ca, Anna, Louiza und Lisa den Raum betreten, ziehen sie sämtliche Blicke auf sich. Nicht nur weil die Mädels extrem char­mant und bild­schön sind, son­dern auch weil sie fan­tastisch sin­gen und als ERSTE SCHLAGER-GIRLGROUP DEUTSCHLANDS eine hand­feste Sen­sa­tion sind. Mit Kristi­na Bach (u.a. „Atem­los“) als Patin, Song­wri­terin und Pro­duzentin sowie geball­ter Girlpow­er, schickt sich diese himm­lis­che Kon­stel­la­tion an, ein wahrer LICHTBLICK für die gesamte Schlager­szene zu wer­den.

Und das ist kein Zufall, denn jedes Vier­tel von LICHTBLICK bringt Köpfchen, einen großar­ti­gen Look und über­ra­gen­des Tal­ent in die Band, wie Mas­ter­mind und Grün­derin Kristi­na Bach bestätigt: „Ich bin von diesen Voll­blut-Musik­erin­nen überzeugt. Jede einzelne hätte das Zeug, als Solistin Kar­riere zu machen. Dieses gebün­delte Kön­nen, hier in ein­er Gruppe vere­int, das ist mehr als ein ‚Licht­blick’ auf dem deutschsprachi­gen Markt – es ist eine konkur­ren­zlose Bere­icherung!“.

Spot an für REBECCA: Die 22-jährige gebür­tige Bam­berg­erin mit dem dunkel­blonden Bob, zu deren Idol­en Ella Fitzger­ald und Palo­ma Faith gehören, war bei DSDS, hat die Nation­al­hymne beim Finale der deutschen Bas­ket­ball-Meis­ter­schaft gesun­gen und ist beim Jaz­zfes­ti­val ihrer Heimat­stadt nicht nur als Sän­gerin aufge­treten son­dern hat es direkt auch mod­eriert. Rebec­ca lebt mit ihrem Hund Ein­stein mit­tler­weile in Würzburg, liebt Schoko­lade, ist super boden­ständig und immer opti­mistisch – ein­fach ein Mädel, das jed­er gern als beste Fre­undin hätte.

Auch ANNA, die toughe Brünette mit den blau-grü­nen Augen, hat eine Vita, die sich gewaschen hat: Die 25-Jährige studierte 13 Jahre lang am Graz­er Kon­ser­va­to­ri­um Klavier, Jazz- und Popge­sang, war viel live unter­wegs und hat zwis­chen­durch noch ein Album mit einem der erfol­gre­ich­sten öster­re­ichis­chen Schlager­pro­duc­er, Wal­ter Wes­se­ly, gemacht. Ihren erstaunlichen Ehrgeiz beweist Anna nicht nur mit dem qua­si neben­bei abgeschlosse­nen Studi­um der Rechtswis­senschaften, son­dern auch damit, dass sie ihre benei­denswerte Top­fig­ur trotz aus­geprägter Lei­den­schaft für Burg­er und Pommes Frites hält.

LOUIZAs Bilanz spricht für sich, denn die „Miss Old­en­burg 2016“ ken­nt deutsche Fes­ti­val­büh­nen so gut wie das Innen­leben ihrer Hand­tasche und war, neben Jobs als Demosän­gerin für Helene Fis­ch­er, Beat­rice Egli oder Andrea Berg, 2014 eben­falls bei DSDS und schaffte mit damals 21 Jahren easy die Runde der Top 20. Neben der Tat­sache, dass die aparte Blon­dine schon von klein auf singt und jeden kleinen Auftritt mitgenom­men hat, um Erfahrun­gen zu sam­meln, hat sie ein her­aus­ra­gen­des Gespür für Fash­ion. Louiza ist immer ele­gant gestylt und hat für jeden Typ den per­fek­ten Out­fit-Tipp parat.

© Ben Wolf

Die aus Bre­genz stam­mende Wahl-Ham­burg­erin LISA singt eben­falls seit ihrer Kind­heit: Nach dem Gewinn des „Kid­dy Con­test“ inkl. Plat­in­re­lease in 2004 und ein­er abgeschlosse­nen Büh­ne­naus­bil­dung, blickt der 25-jährige Fan von Lady Gaga und Frank Zap­pa auf vier Sin­gles (u.a. mit Flo Rida) bei Kon­tor Records, den Titel­song zum Quoten-Hit „Let’s Dance“ sowie Pro­duk­tio­nen mit Gram­my-Preisträger Bri­an Vib­berts in L.A. Lisa bringt den Rock’n’Roll in die Band – das Lieblingsz­i­tat des aben­teuer­lusti­gen ‚Bad Girls’ mit den läs­si­gen Tat­toos sagt alles: „What if I fall? But dar­ling, what if you fly?“

Bei LICHTBLICK sind also ange­sagte Spezial­istin­nen am Werk, qua­si vier Engel für Schlager – und die schillernde Anziehungskraft, die von den vier Sän­gerin­nen aus­ge­ht, poten­ziert sich sog­ar noch durch das Aufeinan­dertr­e­f­fen von per­fek­ten Per­for­mances, coolem Sound und mod­ernem Song­writ­ing. Etwa die Hälfte der ent­waffnen­den Songs kom­men aus der erfol­gsver­wöh­n­ten Fed­er von Kristi­na Bach, so auch die erste Auskop­plung „TAUSEND UND EINE NACHT“, in der die Mädels erfrischend offen ver­rat­en, was mit einem passiert, wenn man plöt­zlich den ver­flosse­nen Traum­typen wieder­trifft. Mit son­nengeküsstem Refrain und geheimnisvoll wiegen­den Stro­phen lassen LICHTBLICK auf ihrer Sin­gle-Vis­itenkarte nichts anbren­nen: Der Song ist genau wie die Girls bewusst ver­führerisch und atem­ber­aubend selb­st­be­wusst. Auch die gewalti­gen Bal­laden „SPRACHLOS VOR GEFÜHL“ und „BIS ZUM LETZTEN ATEMZUG“ hat Bach kom­poniert. Vol­len­det des­til­liert sie auf den bei­den Tracks Lyrics und Musik ohne je gewollt zu klin­gen und unter­stre­icht damit sou­verän ihre Vision für die Girl­group: Schlager ist 2018 frisch und up to date – die Zeit ist reif für eine Band, die genau das auch verkör­pert.

Deshalb ergibt es Sinn, dass LICHTBLICK auf ihrem Debüt auch „Day­light“ cov­ern, den Mega-Debüthit der No Angels von 2001, und ihn als „LICHTBLICK“ für diese Gen­er­a­tion auf Deutsch über­set­zen. Und das gelingt Lisa, Louiza, Anna und Rebec­ca so beza­ubernd und müh­e­los, das man meint, der Song, der bis heute als eine als der am schnell­sten verkauften Sin­gles der deutschen Musikgeschichte gilt, wäre für sie geschrieben wor­den. Eben­so starke Songs kom­men von hoch gehan­del­ten New­com­er-Autoren wie Julia Kröh­n­ert, die mit „DAS LETZTE MAL“ einen weit­eren emo­tionalen Beziehungssong mit ungewöhn­lich authen­tis­chem Text beis­teuert, genau­so wie Tracks von Rou­tiniers wie Clau­dio Pag­o­nis vertreten sind, der u.a. für seine Werke für Roger Cicero und Ste­fanie Heinz­mann bekan­nt ist.

Nicht nur der Titel seines Songs „LEUCHTEN“ passt ide­al zu LICHTBLICK, son­dern auch die aufgekratzten Beats und ein Cho­rus, der hem­mungs­los das Leben feiert, drück­en aus, was Jungs und Mädels nachts auf allen Dance­floors dieser Welt empfind­en: „Wir sind eins und wir wer­den noch mehr, wir sind tausend Regen­bo­gen am Straßen­rand // Alle unsere Far­ben, ich kann sie spür’n – alles, was wir haben, wir haben es hier // Wir sind noch jung, der Weg nicht mehr weit, wir sind für den näch­sten Schritt bere­it und lassen unser Feuer leucht­en.“ Eupho­rische Lyrics und licht­durch­flutete, vier­stim­mige Vocals machen „LEUCHTEN“ nicht nur zum absoluten Hit-Anwärter, son­dern zur mitreißen­den, strahlen­den Hymne aller, die sich und das Leben noch nicht aufgegeben haben.

Pro­duziert von Bach und dem kon­ge­nialen Hit­mach­er Felix Gaud­er (Maite Kel­ly, Vanes­sa Mai) wird dieses Debüt die Szene regel­recht auf den Kopf stellen: „Im Gegen­satz zu vie­len Cast­ing-Bands haben hier alle vier Sän­gerin­nen außergewöhn­liche Stim­men. Nach­dem es viele Jahre lang still um das The­ma Girl­group war, ist jet­zt die Zeit gekom­men durchzus­tarten. Nicht als Kopie inter­na­tionaler Acts, son­dern mit eigen­ständi­gen Sounds und deutschen Tex­ten“, so Pro­duzent Gaud­er begeis­tert. Am Ende ist der Name LICHTBLICK viel mehr als nur eine hüb­sche Meta­pher, denn anders als eine Super­no­va, die die Leuchtkraft eines Sterns nur kurzzeit­ig mil­liar­den­fach ver­größert, wer­den diese vier Him­mel­skör­p­er sehr lange in unser­er Umlauf­bahn bleiben und den gesamten Schlagerkos­mos zum Funkeln brin­gen.

Quelle: Franel — Presse & Online Promotion




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was sagst Du dazu ?!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*