Anna-Carina Woitschack: “Liebe passiert” das neue Album

© Markus Schmuck

Anna-Carina Woitschack: “Liebe passiert” das neue Album

Bei Ama­zon bestellen

Dem plöt­zlichen Liebesglück und unvorherge­se­henen, feuri­gen Flirts wid­met sich Anna-Cari­na Woitschack auf ihrem neuen Album – und liefert zugle­ich den aus­ge­lassen-tanzbaren Sound­track zum Früh­ling 2018: „Liebe passiert“ heißt der brand­neue Long­play­er, auf dem die attrak­tive 25-Jährige gle­ich drei exk­lu­sive Duett-Auf­nah­men mit Ste­fan Mross präsen­tiert, der bekan­ntlich auch im Pri­vatleben der Mann an ihrer Seite ist. „Liebe passiert“ erscheint am 13. April 2018 bei TELAMO.

Nach­dem ihr gefeiert­er Vorgänger „Ich wollte nie dein Engel sein“ erst im Herb­st 2017 ein zweites Mal in die deutschen Top-100 ein­steigen sollte, gibt es nun also brand­neues Mate­r­i­al von der auch als Pup­pen­spielerin bekan­nten Sän­gerin: Um die Liebe, ihr absolutes Lieblings­the­ma, in noch mehr Facetten und Farb­schat­tierun­gen besin­gen zu kön­nen, hat Anna-Cari­na Woitschack dieses Mal mit ein­er ganzen Vielzahl von renom­mierten Song­writern und Tex­tern gear­beit­et, während sich Ben­jamin Brüm­mer durch­weg für die Pro­duk­tion und die energiege­lade­nen, 100% zeit­genös­sis­chen Arrange­ments dieses Long­play­ers ver­ant­wortlich zeigte.

Ich weiß, große Liebe lässt sich halt nicht pla­nen“, stellt das sym­pa­this­che Stimmwun­der gle­ich im Eröff­nungs- und Titel­song ihres neuen Albums „Liebe passiert“ fest – dazu zeigt Anna-Cari­na Woitschack schon mit diesem ersten Stück, auf was für eine unwider­stehliche Mis­chung aus Schlager­melo­di­en, Pop-Appeal und schillern­den Dance-Arrange­ments sie dieses Mal set­zt. Plöt­zlich­es Gefühlschaos, Explo­sio­nen im Herz, uner­wartete Emo­tio­nen & Co. tauchen als Eckpfeil­er immer wieder auf im Ver­lauf des Albums, so zum Beispiel im „Karus­sell der Fan­tasie“, in dessen Text sie ihre Lei­den­schaft sog­ar mit ein­er Sucht ver­gle­icht. Mit „Alles oder nichts“ liefert sie noch ein weit­eres Album-High­light gle­ich zu Beginn, denn nach exo­tis­cheren und etwas ruhigeren Klän­gen zer­rt einen auch dieser Song unweiger­lich auf die Tanzfläche…

© Markus Schmuck

Gelebter Tag­traum und Sound­track zu auf­flam­men­dem Fer­n­weh, Love-Song und Som­mer­hymne zugle­ich ist „Bis ans Meer“, wenn sie, „wie Vögel Rich­tung Süden“, im Cabrio der Sonne ent­ge­gen­s­teuert: „Das Paradies ist nicht mehr weit/oft fehlt zum großen Glock/doch nur ’ne Kleinigkeit“ – wie z.B. dieser gewisse Adren­a­lin-Kick, der mit einem solchen Spon­tan-Aben­teuer ver­bun­den ist. Sich ver­lieren, sich find­en, in der Liebe und im Tanz, das ist die „Frei­heit, ich zu sein“, und ansteck­end wie die pos­i­tive Leben­se­in­stel­lung der Sän­gerin ist schließlich „Dein Lachen schiebt die Wolken weg“ – so klingt gute Laune à la Anna-Cari­na Woitschack.

Auf die gefüh­lvollen Gesangspas­sagen von „Wenn es Dich gibt“ und das läs­sige, mit Pop-Jar­gon durch­zo­gene „In mein­er Playlist“ (O-Ton: „du kannst kein One-Hit-Won­der sein“), ver­tont sie das Ende eines mediter­ra­nen Som­mer­flirts, das immer­hin Hoff­nung auf das näch­ste Wieder­se­hen macht („Ver­liebt, vor­bei, ver­giss mich nicht“) und lässt auf diesen Vor­erst-Schlussstrich mit grandiosem Augen­zwinkern eine Liste all der­jeni­gen Dinge fol­gen, die man so macht, wenn kein­er hin­schaut: „Ver­boten, aber schön“ hat echt­es Mitschun­kel-Poten­zial, und dazu wer­den sich viele mit diesen Zeilen, die aus der Fed­er von Tobias Reitz & Co. stam­men, iden­ti­fizieren kön­nen.

Erst recht spät kommt mit „Ich glaub an dich“ die erste Bal­lade von „Liebe passiert“, doch ist die dafür um so wuchtiger, um so gefüh­lvoller und umw­er­fend­er: „Das, was man liebt/lässt man frei/dann kann es fliegen“, singt sie zur min­i­mal­is­tis­chen Klavier­be­gleitung, die diesen Schwur per­fekt ein­rahmt. Und bevor ganz zum Schluss der Song „Alles oder nichts“ noch ein­mal als Bonus-Remix auf die Fans wartet, holt Anna-Cari­na Woitschack für gle­ich drei Titel ihre große Liebe Ste­fan Mross an ihre Seite: Die geballte, kom­binierte Stim­mge­walt des Paares macht „Lo Sien­to“ jet­zt schon zu ein­er der emo­tion­al­sten Duett-Auf­nah­men des Jahres, und auch „Wenn nicht du, wer dann“ ver­sprüht Roman­tik pur. Schließlich gibt’s noch einen Klas­sik­er, „Felici­ta“, den das Enter­tain­er-Duo wun­der­schön inter­pretiert und somit dem Titel-State­ment „Liebe passiert“ noch eine weit­ere Facette ver­passt.

Im Jahr 1992 in eine Fam­i­lie mit jahrhun­derte­langer Pup­pen­spiel­er­tra­di­tion hineinge­boren, zog Anna-Cari­na Woitschack schon als kleines Mäd­chen mit dem The­ater ihrer Eltern durch die Lande und sam­melte so erste Bühnen­er­fahrun­gen. Im zarten Alter von 18 trat sie schließlich auch als Sän­gerin ins Ram­p­en­licht, als sie bei „DSDS“ ihr Kön­nen präsen­tierte und sich damit sogle­ich einen ersten Plat­ten­ver­trag sicherte.

Es fol­gten die Alben „Einzi­gar­tig“ und „Uni­ver­sum“, wobei schon 2012 die Hit-Sin­gle „Ich will diesen Som­mer“ gle­ich 10 Wochen lang die deutschen Radiocharts aufmis­chen sollte. 2017 veröf­fentlichte sie ihr erstes Album für TELAMO, „Ich wollte nie dein Engel sein“, das ihr nach dem Top-60-Charte­in­stieg etliche Hits­in­gles (u.a. „Ich war erst 17“ und den Titel­song, dessen Clip inzwis­chen 200.000 YouTube-Views verze­ich­net) und noch mehr gefeierte TV-Auftritte bescheren sollte.

Man muss sich nur drauf ein­lassen, dann fliegt sie einem wom­öglich zu: „Liebe passiert“, das neue Album von Anna-Cari­na Woitschack, ist ver­tonte Lebens­freude, kribbel­nde Lei­den­schaft pur, ein tanzbares State­ment für mehr Aben­teuer­lust…

Quelle: Telamo




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was sagst Du dazu ?!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*