Madeline Willers im Interview zu Ihrem neuen Album „Glaub an Dich“

 

Ein Inter­view von Andreas Bre­itkopf

‘Glaub an Dich‘ ist das Mot­to meines zweit­en Albums, das am 15.11.2019 veröf­fentlicht wird. Folge Deinem Herzen, sei mutig, ver­traue auf Deine Stärken, genieße die kleinen Dinge und höre niemals auf zu träu­men“.

Mit diesen Worten beschreibt Made­line Willers, wie wir unser Leben zufrieden­stel­lend Leben dür­fen, ohne dabei in Verzwei­flung, Selb­st­mitleid oder Unzufrieden­heit zu ver­fall­en.

Pop­schlager Aktuell hat mit Made­line über Ihr Leben, ihre junge Kar­riere sowie ihr neues Album und ihre Zukun­ft­spläne im fol­gen­den Inter­view gesprochen.

Pop­schlager Aktuell: Wenn man einen Blick auf Deine Home­page wirft, fällt einem sofort das Datum 25.10.2019 in die Augen. Was genau ist an diesem Tag geplant? Kannst Du etwas Näheres zu diesem Event sagen?

Made­line Willers: „Ja, klar! An diesem Tag habe ich mein 1. eigenes Konz­ert im Car­men Würth Forum in Künzel­sau. Ich fiebere jet­zt schon ganz ges­pan­nt auf diesen Tag zu. Die Proben und Vor­bere­itun­gen laufen langsam auf Hoch­touren. Es ist ein­fach ein tolles Gefühl einen ganzen Abend mit ein­er Show füllen zu dür­fen – mit mein­er Band und Tänz­erin­nen.

Ich werde alle Songs aus meinem neuen Album „Glaub an Dich“ per­for­men (: 15.11.2019) und natür­lich habe ich auch Songs aus meinem Debüt-Album „Wir sind ewig“ und meinem EP-Album „Bauchge­fühl“ im Gepäck dabei!“

Pop­schlager-Aktuell: Du erblick­test 1994 in Back­nang das Licht der Welt. Sicher­lich hast Du, wie jed­er Men­sch, zunächst die Schule besucht. Kannst Du über diese Zeit Deines Lebens bericht­en?

Made­line Willers: „Genau, am 5. Sep­tem­ber 1994 bin ich im Back­nanger Kranken­haus, das lei­der mit­tler­weile abgeris­sen wor­den ist, geboren. Aufgewach­sen bin ich in Spiegel­berg und seit ein paar Jahren wohne ich mit mein­er Fam­i­lie in Wüsten­rot. Ohhh, meine Schulzeit war so naja! (lacht) Ich sage immer:“ Abi habi“! Und das passt dann auch! Es war nicht immer eine leichte Zeit, trotz allem wollte ich mein Abitur schaf­fen und das habe ich dann auch glück­licher­weise hin­bekom­men“

Pop­schlager-Aktuell:  Auf Dein­er Home­page ist zu lesen: „ Made­line set­zt mit ihrer char­man­ten und gradlin­i­gen Art eine ganz eigene Marke“. Ganz direkt gefragt: Welche Marke set­zt Du?

Made­line Willers: „Jed­er Men­sch ist ein Unikat! Und viele Men­schen beschreiben mich u.a. als „char­mant“ und „gradlin­ig“. Ich bekomme oft die Rück­mel­dung, dass ich offen, her­zlich und unvor­ein­genom­men auf Men­schen zuge­he. Ich schätze Ehrlichkeit, Ver­trauen und wenn ich etwas gut oder nicht so gut finde, spreche ich das offen bei meinen Mit­men­schen an. Ich denke, dass ich deshalb auch als „gradlin­ig“ beze­ich­net werde und natür­lich auch wegen mein­er optis­chen „schwarz-weiß-Lin­ie“.

Pop­schlager-Aktuell:  Am 24. März 2017 erschien Dein Debüt-Album „Wir sind ewig“, aus dem neben u.a. „Bessere Hälfte“ weit­ere Titel als Sin­gle aus­gekop­pelt wur­den. Was war das für ein Gefühl für Dich als Kün­st­lerin, sein erstes, eigenes Album in den Hän­den zu hal­ten?

Made­line Willers: „Ein unbeschreib­lich schönes Gefühl! In einem Album steckt immer sehr viel Liebe, Herzblut und auch vor allem auch Zeit drin. Ich hat­te damals bei 4 Songs mit­geschrieben und es ist ein­fach ein tolles Gefühl, bei dem Entste­hung­sprozess mit dabei zu sein bis man die fer­tige CD auf ein­mal in den Hän­den hält. Bei meinem neuen Album „Glaub an Dich“ habe ich bei jedem Song mit­geschrieben, das ist natür­lich nochmal eine Stufe „krass­er & emo­tionaler“. Natür­lich im pos­i­tiv­en Sinne“.

Pop­schlager­Ak­tuell:  Im Juli 2017 hast Du Dir bere­its einen Traum erfüllen dür­fen und kon­ntest in Dein­er Heimat Wüsten­rot Dein erstes Open-Air Konz­ert geben. Dies ist sicher­lich für eine junge Kün­st­lerin etwas ganz Beson­deres, was lange im Gedächt­nis ver­ankert bleibt. Wie viele Leute waren damals dabei?

Made­line Willers: „Ja, es war ein beson­deres Ereig­nis auf mein­er bish­eri­gen Reise. Ich bin dankbar, dass mich meine Heimat­ge­meinde Wüsten­rot unter­stützt hat und mir den Sam­stagabend auf dem Dorf­platzfest für meine Per­for­mance zur Ver­fü­gung gestellt hat. Es war ein toller Abend und ich war sehr dankbar und glück­lich dass so viele Men­schen mit mir diese schö­nen Momente geteilt haben“.

Pop­schlager Aktuell:  Wie muss man sich den Entste­hung­sprozess von neuen Titeln bei Dir vorstellen? Tex­test Du selb­st oder hast Du ein Team im Hin­ter­grund, dass diese Arbeit erledigt?

Made­line Willers: „Bei meinem Debüt-Album „Wir sind ewig“ habe ich ja bei 4 Songs mit­geschrieben. Das hat mir so sehr Spaß gemacht, dass ich unbe­d­ingt bei dem näch­sten Album über­all mitschreiben wollte. Ich habe auch einen noch viel engeren und emo­tionaleren Bezug zu den Songs, wenn ich diese im Ton­stu­dio oder live auf der Bühne per­forme. Auf meinem neuen Album sind alle Texte mit­ten aus dem Leben. Songs zu schreiben befre­it mich, da ich damit aus­drück­en kann was mich bewegt und ich bin so hap­py, dass ich 2 tolle Song­writer an mein­er Seite habe, die meine Songs mit mir so entwick­eln, dass sie wie ein ange­fer­tigtes Klei­dungstück auf mein­er Haut passen. Deshalb kann ich auch sagen, dass dieses Album für mich defin­i­tiv ein „magis­ches Album“ ist“

Pop­schlager Aktuell:  Oft­mals hört man dieses Schubladen-Denken bei der Musik: ist es Schlager/Pop/Rock etc. Wo würdest Du deine Musik ein­sortieren?

Made­line Willers: „Ja, das hört man lei­der oft. Ich mag ehrlich gesagt, dieses „Schubladen-Denken“ auch nicht. Wenn eine Musik, egal aus welchem Genre, gut gemacht ist und einem gefällt, ist es doch egal, wie man sie beze­ich­net. Ich kann es trotz­dem ver­ste­hen, dass man Kat­e­gorien zur Benen­nung benötigt. Son­st wür­den z.B. die Musik­por­tale wie Spo­ti­fy etc. gar nicht funk­tion­ieren, da man dort ja sein „Geschmacks-Genre“ aus­suchen kann. Ob das natür­lich immer gut ist, ist fraglich, denn so ent­deckt man eher nichts Neues“.

Pop­schlager Aktuell:  Nach nun­mehr zwei veröf­fentlicht­en Alben und eine, großen Reper­toire an Liedern schließt dich die Frage nach den Plä­nen für die Zukun­ft an: was dür­fen wir von Made­line Willers in näch­ster Zeit (2019/2020 etc.) erwarten?

Made­line Willers: „Wie sind die Pläne? Wird es viele Live-Auftritte. Konz­erte usw. geben?

Mein Team und ich sind in den Pla­nun­gen. Ver­rat­en darf ich lei­der noch nichts. Aber auf meinen Social-Media-Kanälen wer­den auf jeden Fall alle Neuigkeit­en immer als erstes berichtet“.

Pop­schlager Aktuell bedankt sich von Herzen bei Dir, liebe Made­line Willers für das Inter­view. Wir wün­schen Dir für den weit­eren Ver­lauf Dein­er Kar­riere und die Veröf­fentlichung des zweit­en Albums alles Gute und viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar