Madeline Willers schenkt mit „Glaub an Dich“ Selbstvertrauen

 

Ein Beitrag von Andreas Bre­itkopf

Dem Herzen fol­gen, mutig sein, auf seine Stärken ver­trauen, die kleinen Dinge genießen und niemals aufhören, zu träu­men. Diese Zuver­sicht stammt nicht etwa aus einem Rat­ge­ber, son­dern von der 25jährigen Sän­gerin Made­line Willers aus Wüsten­rot. Seit dem 15.11.2019 ste­ht das zweite Album „Glaub an Dich“ der Kün­st­lerin in den Läden, welch­es 14 Pop­schlager enthält, die von Geschehnis­sen aus dem Leben erzählen oder von Ereignis­sen han­deln, die Made­line selb­st oder ihrem direk­ten Umfeld passiert sind. Wir haben für Euch das Album ange­hört und kön­nen jet­zt bere­its sagen: Made­line Willers ist auf dem richti­gen Weg für ihre Kar­riere.

Typ-Verän­derung zu Beginn der „neuen“ Kar­riere

Anfang 2019 entsch­ied sich Made­line dazu, ihren Look etwas zu verän­dern: Das klas­sis­che Charak­ter­is­tikum, die schwarz/weiße Klei­dung, welche Made­line auf der Bühne trägt, spiegelt sich nun auch in ihrer Haar­farbe wieder. Es ist aber nicht nur die äußere Verän­derung, die bei der jun­gen Sän­gerin stattge­fun­den hat. Es fol­gte die Zusam­me­nar­beit mit dem neuen Team, die sich um sämtliche Belange zum The­ma Made­line Willers küm­mern. Somit war in dieser Rich­tung der Weg für einen Neuan­fang nach dem Debüt-Album „Wir sind Ewig“ geschaf­fen. Im Inter­view mit Pop­schlager Aktuell sagte sie über das Debüt-Album „Wir sind Ewig“, dass es „ein beson­deres Ereig­nis auf ihrer bish­eri­gen Reise“ gewe­sen sei. Nun kommt mit dem neuen Album „Glaub an Dich“ ein weit­eres Ereig­nis in der musikalis­chen Lauf­bahn der jun­gen Frau aus Baden-Würt­tem­berg hinzu.

Magisch“ – Vor­bote des Albums

Knapp sechs Monate vor Veröf­fentlichung von „Glaub an Dich“, erhiel­ten die Fans mit „Magisch“ bere­its einen ersten Vorgeschmack auf die neue Art von Pop­schlager-Musik.

Wenn es im Refrain beispiel­sweise vier­mal „Du ziehst mich magisch an“ heißt, so spricht Made­line damit ein­deutig die The­matik Ver­liebt­sein an. Eines ist aber bei der Sin­gle „Magisch“ klar: Die dezente Klavier­be­gleitung, gepaart mit einem E-Bass und leicht­en Schlagzeug-Beats, bringt die Stimme der Sän­gerin zur besseren Ent­fal­tung.

Abschied nehmen“ – Zeit, etwas Neues zu wagen

Jed­er, der das Gefühl des Ver­liebt­seins bere­its spüren durfte, hat sich­er auch schon Tren­nungss­chmerz erlebt: Der erhoffte Part­ner, den man am Abend mit rosarot­er Brille gese­hen hat­te, erweist sich als Fehlentschei­dung. In solchen Sit­u­a­tio­nen hil­ft nur eines: Abschied nehmen. Dies besingt auch Made­line in dem gle­ich­nami­gen Lied des Albums „Glaub an Dich“. Wenn es beispiel­sweise heißt „heute Abend wirst Du mich lei­der nicht mehr sehen – heute Abend musst Du lei­der endlich Abschied nehmen“. Tren­nung und Neube­ginn – das ist die The­matik des Liedes, welch­es Made­line in ein­er beein­druck­enden Art und Weise präsen­tiert.

Neben den Liedern „Trophäen“, „Leb den Moment“, „Nur Du und ich“, „Immer weit­er“, „Ich will Dich“, „Mag­neten“, „Stärk­er“, „Was ist passiert“ und „Irgend­wann“, find­et sich auch noch ein Klas­sik­er in Cov­er-Ver­sion auf dem Album: „Ohne Dich“ – im Orig­i­nal von der Münch­n­er Frei­heit, ist eben­falls auf dem Album zu hören.

Wir wün­schen Made­line Willers für das zweite Album „Glaub an Dich“ viel Erfolg, Glück und für den Ver­lauf der Kar­riere nur das Allerbeste.

Schreibe einen Kommentar