Matthias Reim: Die Single „Himmel voller Geigen“ aus dem neuen Album „Meteor“

© Sven Sindt

Matthias Reim: Die Single „Himmel voller Geigen“ aus dem neuen Album „Meteor“

Bei Amazon bestellen

Fans und Freunde haben lange darauf warten müssen: Sein letztes Album „Phönix“ kam schon vor über zwei Jahren auf den Markt. „Ich brauchte einfach mal eine krea­tive Pause“ sagt Reim dazu. „Ich wollte ohne Zeit­druck an neuen musi­ka­li­schen Ideen arbeiten. Ich wollte Abstand von der Routine des Alltags bekommen. Und vor allem: Ich wollte offen sein für neue Anre­gungen. Dazu habe ich mir in Ruhe ein Team von neuen Co-Autoren und Co-Textern ausge­sucht – ein Team, das inzwi­schen zu einem Kreis von Freunden zusam­men­ge­wachsen ist. Wir hatten viel Spaß und waren mit Begeis­te­rung an der Arbeit – und ich glaube, das spürt man auch, wenn man sich das fertige Album anhört.“

Meteor“ heißt das neue Album. Musi­ka­lisch zeigt es die zwei Seiten des Künst­lers: Da ist auf der einen Seite der Sänger, der seit Jahr­zehnten mit seinen popu­lären Hits die Massen immer wieder in Stim­mung bringt und der bis zu 15000 Zuschauern (wie zum Beispiel vor zwei Jahren auf der Berliner Wald­bühne) in wahre Ekstasen versetzt. „Der Himmel voller Geigen„, seine erste Auskop­pe­lung aus dem neuen Album ist ein legi­timer und voll gelun­gener Nach­folger der Super­hits wie „Einsamer Stern“ oder „Du bist mein Glück“. Sie wird in den nächsten Monaten mit Sicher­heit wieder die Radio-Hitpa­raden bevöl­kern.

Aber auf der anderen Seite ist da auch der Balladen-Sänger Reim, der vorwie­gend über die Liebe singt – über Sehn­süchte, Träume, über geschei­terte oder notfalls auch über glück­liche Zweier-Bezie­hungen. Und oft auch über sein eigenes Leben, in dem er viele Höhen und Tiefen durch­ge­macht hat. Der in seinen Liedern genau die Geschichten erzählt, die sein Publikum auch aus dem eigenem Erleben kennt. Es sind nicht viel­leicht sogar gerade diese Balladen, die Matthias Reim schon seit über einem Vier­tel­jahr­hun­dert zu einem der belieb­testen Sänger in Deutsch­land machen.

Und diese Balladen sind es auch, die das neue Album „Meteor“ zu einem ganz beson­deren Album machen. Denn sie sind dem Künstler und seinem neuen Team diesmal beson­ders gut gelungen: Matthias Reim ist reifer und musi­ka­lisch erwach­sener geworden. Das hört man deut­lich an seiner Stimme, an den inter­es­santen Texten und dem modernen, trans­pa­renten Sound dieses Albums. Einer der Höhe­punkte des Albums ist seine Lebens­beichte, nämlich der Song „Verdammt nochmal gelebt“. Da zieht er die Bilanz seiner intensiv gelebten 60 Jahre – es ist gewis­ser­maßen sein persön­li­ches „My way“: „Ich will sagen können: Ich habe gelacht,‘ geweint, geliebt – ich will sagen können: Ich hab alles versucht … ich will sagen können: Ich hab verdammt noch mal gelebt!“

Quelle: MCS Berlin

Was sagst Du dazu?

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar