Popschlager Aktuell im Interview mit Fantasy zum neuen Album „10.000 bunte Luftballons“

 

Lieber Fredi, lieber Martin, die erste Single Eures neuen Albums lautet: ‚Auf dem Tretboot‘. Sie ist der Vorbote des Albums ‚10.000 bunte Luftballons‘, das am 24.07.2020 erscheinen wird. Bereits die Namen hören sich bereits nach Urlaubsfeeling, Farbenvielfalt und gute Laune an. Ist dies die Message, die Ihr mit dem neuen Album vermitteln wollt?

Martin: Dieses Album haben wir wirklich bunt gemischt, um den Menschen nach der harten und grauen Zeit auch ein paar bunte Farben in Form unserer Musik zu geben.

Fredi: Ja, wir wollen nach der schlimmen Zeit, die wir alle aufgrund von Corona hatten und auch noch haben, den Menschen Freude ins Herz zaubern und dazu gehören Farben. Die Welt ist bunt.

Künstler in Zeiten der Pandemie

In den Sozialen Netzwerken gab es vor kurzem die Aktion ‚Night of Light 2020‘: Bilder wurden in ein flammendes Rot getaucht, um auf die Sorgen/Probleme und Schwierigkeiten in der Unterhaltungsbranche/Musikbranche aufmerksam zu machen. – In den Städten wurden auch Theaterhäuser, Konzerthallen etc. rot angestrahlt. Was haltet Ihr von dieser und anderen Aktionen, um auf die prekäre Lage in der Branche aufmerksam zu machen?

Martin: An diesem Tag bin ich zufällig mit dem Boot durch Berlin gefahren und habe diese Aktion live miterlebt. Es ist schon wichtig, dass man mit solchen Aktionen ein Zeichen setzt, jedoch bezweifle ich, da durch diese Epidemie fast alle Berufsgruppen betroffen sind, dass man damit viel erreicht.

Fredi: Ich finde das eine tolle Sache. Es ist auf jeden Fall wichtig, darauf aufmerksam zu machen.

Hättet Ihr im März vermutet, dass die Pandemie solch ein Ausmaß annehmen wird?

Martin: Am Anfang dachte ich, es ist eine Art kleine Grippewelle und das war’s. Doch was sich dann entwickelt hat, hätte ich mir nie vorstellen können.

Fredi: Ich habe am Anfang ehrlich gesagt richtig Panik bekommen.

Fantasy – Fredi und Martin erobern die Schlagerbühnen

Lieber Martin, wie man Eurer Biografie ‚KEINE LÜGEN – Für unseren Traum riskierten wir (fast) alles‘ entnehmen kann, bist Du in Polen geboren und 1983 nach Deutschland gekommen. Welche Erinnerungen hast Du an Deine polnische Heimat? Bist Du der polnischen Sprache noch mächtig?

Martin Hein: Ich habe noch sehr viele Kindheitserinnerungen daran, als ich in einem kleinen Dorf bei meinen Großeltern mit meinen Eltern gelebt habe. Es war eine sehr liebevolle und glückliche Zeit für mich. Das einfache Polnisch beherrsche ich noch, jedoch wenn ich mal im TV oder Radio Nachrichten höre, verstehe ich nur noch ein Bruchteil.

Meine Schulzeit könnte man in einem Satz zusammenfassen: Sie war bescheiden. Und ich habe letztlich auch nur so lange durchgehalten (und die Hauptschule nach der siebten Klasse dann doch ohne Abschluss verlassen), weil ich meine Mutter sonst wahrscheinlich endgültig in den Wahnsinn getrieben hätte“Diese Gedanken von Dir, lieber Fredi, stammen ebenfalls aus Eurer Autobiografie und beschreiben Dein Verhältnis zur Schule. Siehst Du das Thema Schule/schulische Ausbildung nun, mit viel erworbener Lebenserfahrung, immer noch so oder hat sich Dein Blick darauf geändert?

Fredi: Ich bin natürlich heute anderer Meinung. Ich finde aber nach wie vor, dass Lehrer mehr auf jedes einzelne Kind eingehen sollten, besonders wenn ein Kind Auffälligkeiten aufweist. Bei mir war das leider nicht der Fall. Ich kam mir in der Schule oft von den Lehrern verlassen vor.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„10.000 bunte Luftballons“ – das neue Album

Nun steht Ihr in den Startlöchern bis zur Veröffentlichung Eures neuen Albums ‚10.000 bunte Luftballons‘. Wie lange habt Ihr an Eurem neuen ‚Baby‘ gearbeitet? Sind davon auch Songs in der Zeit des Home Office entstanden?

Martin: Wie man sich vorstellen kann, hatten wir viel Zeit, um das Album vorzubereiten. Es war auch das erste Mal in der Fantasy Geschichte, dass Fredi und ich getrennt voneinander im Studio aufnehmen mussten. Es war schon komisch aber wir hoffen, dass es eine Ausnahme gewesen ist.

Habt Ihr an den neuen Songs aktiv mitgeschrieben? Wenn ja, welche Songs tragen Eure eigene Handschrift?

Fredi: Ja überwiegend stammen fast alle Songs aus meiner Feder.

Wenn Ihr ‚10.000 bunte Luftballons‘ in eine Genre-Kategorie einordnen müsstet, welche würde es sein: Klassischer Schlager oder Popschlager?

Martin: Da wir musikalisch auch bei einigen Titeln zurück zu den Ursprüngen von Fantasy zurückgekehrt sind, könnte man das Album in beide Kategorien einordnen.

Fredi: Ja, ganz klar eine Mischung aus beidem.

Zukunftspläne und Jubiläumstournee: Fantasy feiert mit den Fans

Im nächsten Jahr 2021 geht Ihr auf große Jubiläumstournee. Was dürfen die Fans bei diesem Konzertabend erwarten? Sind dann auch Songs des neuen Albums mit von der Partie?

Martin: Die Jubiläumstournee haben wir schon letztes Jahr gespielt. Wir gehen dieses Jahr auf die große Fantasy Arena Tournee, wenn der liebe Gott will. Aber auf jeden Fall werden Titel aus diesem Album vertreten sein.

Fredi: Und es ist das erste Mal in der Geschichte von Fantasy, dass wir mit einer Live-Band auf der Bühne stehen werden.

Wenn man Euch ein Angebot unterbreiten würde, mit einem Kollegen/einer Kollegin oder einer Band Eurer Wahl im Studio ein Duett aufnehmen zu dürfen, wer würde dann auf Eurer Wunschliste die obersten Ränge einnehmen?

Martin: Dadurch das wir schon ein Duo sind haben wir uns noch nie ernsthaft Gedanken gemacht, mit wem wir zusammen etwas aufnehmen wollen.

Fredi: Das ist bei mit ganz genauso. Ich habe mir bisher keine Gedanken darüber gemacht. Martin und ich haben so viel Spaß auf der Bühne, sodass wir eigentlich keinen dritten brauchen.

Lieber Fredi, lieber Martin, zum Abschluss noch eine Frage in Bezug auf die Pandemie: Was wünscht Ihr Euren Fans für die nächsten Wochen und Monate im Umgang mit dem Corona-Virus?

Martin: Natürlich alles erdenklich Gute. Dass alle schön gesund bleiben, sodass wir bald wieder auf unseren Konzerten unsere Partys feiern können und endlich ein ganz normales Leben leben können.

Fredi: Genau, bleibt geduldig und vor allem gesund.

Popschlager Aktuell bedankt sich für das Interview. Wir wünschen Euch für Euer Album und die weitere Karriere alles Gute, viel Glück und Erfolg.

Beitragsbild © Sandra Ludewig

Schreibe einen Kommentar