Randolph Rose: „Ich bleibe meinem Swing-Soul-Stil treu“

| |


Durch den Sieger der DSDS-Staffel 2020 wurde das Interesse an IHM wieder mehr geweckt: Randolph Rose. Mit seinem Lied „100 Jahre sind noch zu kurz“ hat Ramon Roselly sich bereits beim Casting in die Herzen der Zuschauer von „Deutschland sucht den Superstar“ gesungen und so die Siegestrophäe mit nach Hause nehmen dürfen.

In einem bislang besonderen Instagram-Live Talk (Randolph war im Auto unterwegs), haben wir mit dem Sänger und Schauspieler u.a. über den Erfolg von Ramon Roselly, seine persönliche Karriere sowie seinen Zukunftsplänen gesprochen.

Die gegenwärtige Corona-Pandemie bringt es mit sich, grundsätzlich die Thematik anzusprechen. So auch im Gespräch mit Randolph Rose: Für ihn ist die Tatsache, dass beispielsweise Fluggesellschaften mit einem weitaus höheren finanziellen Wert unterstützt werden als es die Künstler geworden sind, eine unerklärliche Problematik. Er spricht sogar, bezugnehmend auf die Konzertabsagen, Konzertausfälle von einem „Berufsverbot“ für Sänger.

„100 Jahre sind noch zu kurz“: Ramon Roselly macht Klassiker bekannt

Als Ramon Roselly beim Casting von „Deutschland sucht den Superstar“ das Lied „100 Jahre sind noch zu kurz“ von Randolph sang, war dieser gerade unterwegs. Er erhielt einen Anruf, das er umgehend den Fernseher einschalten solle, da ein junger, talentierter Castingshow-Kandidat seinen Titel singt. In der Zwischenzeit ist eine Freundschaft zwischen Randolph und Ramon entstanden.

Eine Frage eines Zuschauers nach einem potentiellen Duett zwischen dem erfahrenen Künstler Rose und Roselly hat Randolph nicht ausgeschlossen: „Es ist alles möglich“, sagte er mit einem Augenzwinkern. Halten wir die Ohren offen und bleiben wir aufmerksam, wann wir Beide gemeinsam auf der Bühne erleben dürfen.

Marianne Rosenberg – die Cousine von Randolph Rose

Neben seinem Jubiläumsalbum „50 Jahre Randolph Rose“, lag es nahe, die familiäre Beziehung zwischen dem Sänger und Marianne Rosenberg anzusprechen. In dieser familiären Bindung ist es auch normal, dass Randolph Hörproben der Lieder bei Familientreffen vorgestellt bekommt und nach seiner Meinung gefragt wird.

Auf die Frage, wie er seine Cousine bei deren Zeit in der Jury von DSDS erlebt habe, meinte er: „So ehrlich wie Marianne eben ist: wenn jemand Talent hat, sagt sie es. Wenn jemand kein Talent hat, sagt sie es ebenfalls ohne große Umschweife“.

Popschlager Aktuell bedankt sich bei Randolph Rose für das Interview und wünscht weiterhin viel Erfolg.

Andreas Breitkopf
< Letzter Beitrag

Mit „Tausend Träume“ erobern die Amigos zum zwölften Mal die Chart-Spitzenposition

Die Schlagerpiloten haben „Kein Plan B“

Nächster Beitrag >

Schreibe einen Kommentar