Schlagerstar Rainhard Fendrich wird Opfer von Dieben auf Mallorca

Schlagerstar Rainhard Fendrich wird Opfer von Dieben auf Mallorca  

Die Urlaub­sin­sel Mal­lor­ca ist für zahlre­iche Schlager­stars zu ein­er zweit­en Heimat gewor­den. Daneben ist das Schlager-Mek­ka Mal­lor­ca auch immer wieder Ziel von Dieben. Dieser Erfahrung musste nun auch der bekan­nte öster­re­ichis­che Pop-Sänger Rain­hard Fendrich machen. Der Wiener besitzt seit Jahren auf Mal­lor­ca eine Fin­ca, welche nun aus­ger­aubt wurde. Dabei ent­stand ein Schaden von etwa 50.000 Euro und auch auf die Gold­e­nen Schallplat­ten des Kün­stlers hat­ten es die dreis­ten Räu­ber abge­se­hen.

Die spanis­che Zeitung “Diario de Mal­lor­ca” berichtete, dass die Diebe inzwis­chen dingfest gemacht wur­den. Festgenom­men wur­den zwei Män­ner im Alter von 22 und 36 Jahren. Sie wer­den beschuldigt, in den let­zten Monat­en in min­destens 27 Ferien­häuser auf der Urlaub­sin­sel eingestiegen zu sein. Das Duo ging der Polizei bei ein­er Verkehrskon­trolle ins Netz. Bei ein­er anschließen­den Haus­durch­suchung kon­nte die Guardia Civ­il das Diebesgut sich­ern, darunter auch die Gold­e­nen Schallplat­ten des Sängers. Rain­hard Fendrich soll sich inzwis­chen bei der Inselpolizei per­sön­lich bedankt haben.

Rain­hard Fendrich wurde in Öster­re­ich als Lie­der­ma­ch­er, Mod­er­a­tor und Schaus­piel­er bekan­nt und gilt als ein­er der bedeu­tend­sten Vertreter des Aus­tro-Pop. Begonnen hat Fendrichs Kar­riere in den 1980er Jahren am The­ater an der Wien. 1982 verkör­perte er im Web­ber-Musi­cal Jesus Christ Super­star den Judas. 1981 lieferte er mit “Stra­da del sole” den öster­re­ichis­chen Som­mer­hit des Jahres ab. Mit Titeln wie “Schick­e­ria” und “Oben Ohne” kon­nte der smarte Öster­re­ich­er auch die deutschen Fans für sich gewin­nen. Der endgültige Durch­bruch in Deutsch­land gelang Rain­hard Fendrich im Jahre 1988 mit “Macho, Macho”.

Als der Sänger im Jahre 2006 zu ein­er Geld­strafe wegen Kokain Miss­brauchs verurteilt wurde, zog er sich in die Stille der Fin­ca an der West­küste der Ferienin­sel zurück und begann, sein Leben neu zu ord­nen. Das denkmalgeschützte Gebäude befind­et sich auf einem 33.000 Quadrat­meter großen Grund­stück, umgeben von Feigen, Agaven und Orangen­bäu­men. Die Fin­ca selb­st bietet 1.156 Quadrat­meter Wohn­fläche und einen Traum­blick auf den Hafen von Puer­to de Sóller. Der Kern des Haus­es ist 800 Jahre alt. Im Untergeschoss befind­et sich eine Öl- und Getrei­demüh­le. Auf drei Eta­gen, sieben Schlafz­im­mer und fünf Bäder ist die Wohn­fläche aufgeteilt. Wie die Ein­brech­er ins Haus gelangt sind, ist nicht bekan­nt.

Die Fin­ca ist rel­a­tiv gut abgeschirmt und ver­fügt am Ein­gang über ein elek­trisches Tor. Doch die Diebe auf der Ferienin­sel wer­den immer dreis­ter. Häu­fig steigen sie selb­st tagsüber und bei Anwe­sen­heit der Besitzer in die Fin­cas ein. Dabei bleiben auch die Dom­izile von Promi­nen­ten nicht ver­schont. Erst im Som­mer let­zten Jahres hat­ten Diebe die Vil­la von Rad­profi Jan Ull­rich kom­plett leer geräumt. Nun ban­gen auch Stars wie Jür­gen Drews, Peter Maf­fay oder Chris­t­ian Anders um ihre Anwe­sen auf der Urlaub­sin­sel.

Nicht sel­ten spie­len man­gel­nde Sicher­heitsvorkehrun­gen eine Rolle. So bilden Heck­en zwar einen natür­lichen Sichtschutz und sind ökol­o­gisch wertvoll, wie die Redak­tion von GARTENBOOK erk­lärt, ein Ein­bruch­schutz ist damit jedoch nicht gegeben. Da viele Anwe­sen von weitläu­fi­gen Grund­stück­en umgeben sind, dürften hier die größten Schwach­stellen liegen.

Jür­gen Drews hat auf den jüng­sten Vor­fall bere­its reagiert und in seinem Kult­bistro “König von Mal­lor­ca” seine Gold­e­nen Schallplat­ten in Sicher­heit gebracht. Diebe wer­den es dort zukün­ftig schw­er haben, denn die Gold­e­nen Scheiben wer­den nun mit Dübeln in der Wand gehal­ten.

Schreibe einen Kommentar