© Popschlager Aktuell

Schlagersänger Michael Wendler (49) ist am Dienstagmorgen, trotz einer offiziellen Anordnung, nicht vor dem Amtsgericht in Dinslaken erschienen. Der bekannte Musiker ist stattdessen in seiner neuen US-Wahlheimat Florida geblieben.

- Anzeige -

Vor Gericht ließ der 49-jährige sich offiziell von einem, ordentlich mit Vollmacht ausgestatteten Anwalt vertreten. Direkt zu Beginn der Verhandlung beantragte Wendler’s rechtliche Vertretung die „Verpflichtung zu einem persönlichen Erscheinen seines Mandanten“ aufzuheben. Die Richterin wies diesen Antrag jedoch zurück und gab zu verstehen, dass sie auf eine persönliche Anwesenheit des Angeklagten bestehe.

Im weiteren Verlauf der Verhandlung wurde dann ein sogenannter „Sitzungshaftbefehl“ gegen Michael Wendler ausgesprochen. Ein Gerichtssprecher erklärte diesen Schritt wie folgt: „Das Gericht geht davon aus, dass der Angeklagte ordnungsgemäß zum heutigen Termin geladen wurde und unentschuldigt nicht erschienen ist. Im Ergebnis sieht es dieses Zwangsmittel als erforderlich und angemessen an“.

Unklar ist allerdings noch, ob ein solcher Haftbefehl auch in den USA vollstreckt werden kann.

Was wird dem Wendler vorgeworfen?

Michael Wendler ist wegen „Beihilfe zur Insolvenzverschleppung in Tateinheit mit Bankrott in zwei Fällen“ angeklagt. Das Verfahren läuft allerdings bereits seit einiger Zeit und wurde schon häufiger verschoben. Nun scheint das Gericht dem ganzen womöglich ein Ende setzen zu wollen und mit voller Härte durchzugreifen.

Zuletzt sorgte Michael Wendler mit seiner persönlichen Meinung und Äußerungen zur Corona-Pandemie für Schlagzeilen. Sein musikalisches Schaffen ist dabei inzwischen fast vollständig in den Hintergrund gerückt. Eine Rückkehr auf die großen Bühnen scheint nahezu ausgeschlossen. Viele Fans, Bekannte und ehemalige Wegbegleiter haben dem Entertainer bereits das endgültige Karriere-Ende attestiert. Mittlerweile sind Wendler’s Eskapaden übrigens auch in einigen US-Medien angekommen.

Ob das ganze ihm und seiner (lang gewünschten) US-Karriere weiterhelfen wird? Die Antwort dürfte hier eigentlich schon auf der Hand liegen!