Eine Studentin aus Passau hat eine Online-Petition gegen das Donaulied“ gestartet. Die 22-jährige kritisiert dabei explizit, dass im Liedtext die „Verharmlosung einer Vergewaltigung“ dargestellt  wird. Das alte Volkslied wird auch heutzutage immer noch gerne bei Festen, in Bierzelten und Kneipen gespielt und gesungen. Im originalen Liedtext heißt es u.a.: Einst ging ich am Ufer der Donau entlang, ein schlafendes Mädchen am Ufer ich fand […] Ich machte mich über die Schlafende her, da hört sie das Rauschen der Donau nicht mehr.“ (Quelle: Liederkiste)

Der originale Liedtext hat seinen Ursprung im 19. Jahrhundert. Mittlerweile gibt es aber verschiedene Versionen des Songs. Auch Ballermann-Star Mickie Krause hat 2012 eine eigene Version des Donaulieds“ veröffentlicht. Der erfolgreiche Party-Sänger hat den umstrittenen Text damals jedoch schon direkt ein wenig abgemildert und singt beispielsweise: […] „Da wachte sie auf und sie sagte „Komm her“ – wir hörten das Rauschen der Donau nicht mehr“ anstelle der originalen Textzeile „Ich machte mich über die Schlafende her, […]

Mit der Online-Petition möchte die Passauer Studentin jetzt verhindern das der Song mit dem fragwürdigen Text in Bierzelten und Kneipen gespielt wird und die Menschen sich mehr mit dem Text auseinandersetzen. Die „Aktion gegen Bierzelt-Sexismus“ hat mittlerweile schon über 15.000 Unterstützer gefunden (Stand 31.05.2020). Es gibt aber nicht nur positive Reaktionen auf die Petition gegen das Donaulied“. Im Netz muss sich die Studentin auch mit jeder Menge Spott und Beleidigungen auseinandersetzen.