Michael Wendler und das “Next Level” im Popschlager

Michael Wendler
© Hermann Niesig

Michael Wendler präsentiert das “Next Level” im Popschlager

Pünk­tlich zum Beginn der heißesten Jahreszeit zün­det Michael Wendler die näch­ste Stufe: Der amtierende Pop­schlager-König veröf­fentlicht sein neues Album „Next Lev­el“ am 03. August 2018 bei Telamo. Nach­dem der Wendler, der in diesem Jahr sein 20. Büh­nen­ju­biläum feiert (!), schon mit der im Vor­feld veröf­fentlicht­en Sin­gle „Feuer­melder“ für bren­nende Tanzflächen und feuriges Par­tyfeel­ing gesorgt hat­te, kön­nen sich seine Fans dieses Mal auf gle­ich 16 Next-Lev­el-Hitkan­di­dat­en freuen, die noch explo­siv­er, noch emo­tionaler und ansteck­ender klin­gen.

Wieder ein­mal zu 100% von ihm selb­st kom­poniert und getex­tet, set­zt Michael Wendler auch für das neueste Sound-Update auf seinen anges­tammten Pro­duzen­ten Her­mann Niesig, mit dessen Hil­fe er zulet­zt erst vor einem Jahr die Spitzen­re­gion der Charts aufgemis­cht hat­te. „Du wirst sehen, der ganze Him­mel reißt auf“, heißt es tre­f­fend in der bere­its veröf­fentlicht­en Sin­gle „Feuer­melder“, mit der auch das „Next Lev­el“-Album begin­nt – ein prick­el­nder, tem­por­e­ich­er Startschuss, in dessen feucht-fröh­lichem Ver­lauf sich der Wendler mit sein­er Flamme sog­ar auf den Küchen­tisch ret­ten muss. Genau wie das Feuer, bah­nen sich auch die Emo­tio­nen und die dazuge­höri­gen Beats im Ver­lauf des Long­play­ers ganz sich­er ihren Weg…

Trotz Flori­da-Basis kom­plett auf Deutsch einge­sun­gen – schließlich sollen seine treuen Fans jede Anspielung und jede Meta­pher ver­ste­hen, jede Emo­tion mit­fühlen –, set­zt Michael Wendler von Anfang an auf klan­gliche Vielfalt, um auf dem „Next Lev­el“ zu lan­den: „Nichts ist leichter“ ist ein char­man­ter Rauswurf, ein luftig arrang­iert­er Schlussstrich inklu­sive Gitar­ren­sounds und „Fuß in der Tür“, kein biss­chen bit­ter und genau­so ansteck­end wie das darauf fol­gende „Wir mal’n die Welt an“: Schluss mit Tristesse, Schluss mit Grau in Grau, wenn der Sänger quer durch seine alte Heimat zieht und alles (bis auf den Köl­ner Dom) mit reich­lich Farbe ver­sieht – das englis­che Sprich­wort „to paint the town (red)“ lässt zudem grüßen über dem exo­tis­chen Arrange­ment.

Bevor er einen weit­eren Schlussstrich mit der Bal­lade „Bren­nende Geigen“ ver­tont – „für einen Kerl kein großes Ding“, so der Wendler –, gibt’s reich­lich ansteck­ende Mits­ing-Refrains und glasklare Dance­floor-Kan­di­dat­en („Ein­mal noch“, „Baumhaus“). Und natür­lich kommt nach der Tren­nung auch gle­ich der näch­sten „Höhen­rausch“: Euphorie pur, frisches, ver­tontes Liebesglück mit ineinan­der ver­schlun­genen Hän­den und der „Wäsche auf dem Boden verteilt“. Über­haupt ist kein­er so gut darin, tre­f­fende Bilder und Meta­phern für die Liebe zu find­en: der „23-Tage-Bart“ von „Flieger“ deutet z.B. auf das näch­ste Ende eines Glücks hin (wobei: „nach ein­er kurzen Lan­dung geht es wieder steil“). Bevor er dann mit „Wild­fremde“ eine ganz klare Hymne abliefert, gibt’s, klan­glich ver­packt als Flirt mit dem Sound ver­gan­gener Jahrzehnte, wichtige Ein­sicht­en: „Was man liebt, gibt man frei“.

Bevor Michael Wen­der ganz zum Schluss noch mal auf hohes Tem­po set­zt (z.B. „Jet­zt hör schon auf“) und die Ele­mente Pop, Schlager, Dis­co­fox und Dance dabei läs­sig ineinan­der ver­schränkt, geht’s mit viel Bass­druck und läs­si­gen Beats zur Sache: „Wir schließen uns nachts ins Kino ein“ – so lautet die Idee des gle­ich­nami­gen Songs („Nachts im Kino“). Aufre­gend arrang­iert zwis­chen Elec­tro-Sounds und Stre­ich­ern ist auch die Begeg­nung mit der Ex („Irgend­wie dazwis­chen“); ganz anders hinge­gen das bewe­gende Porträt ein­er Frau, die das Leben geze­ich­net hat („Ich sehe ihre Nar­ben“), was noch ein­mal den Facetten­re­ich­tum dieses Albums unter­stre­icht. Abgerun­det mit der exk­lu­siv­en Alter­na­tiv-Ver­sion von „Wir mal’n die Welt an“ feat. Ade­line, bei der auch seine Tochter Ade­line am Mikro­fon glänzen darf, und einem mas­siv­en Acht-Minuten-Non­stop-Hit­mix, ist „Next Lev­el“ ganz klar das ansteck­end­ste und facetten­re­ich­ste Album in der Kar­riere des Sängers.

Seit 2016 im US-Staat Flori­da behei­matet, kann der Wendler inzwis­chen auf eine 20-jährige Erfol­gs­geschichte zurück­blick­en: Schon vor der Jahrtausendwende pro­duzierte der Pop­schlager-Neu­denker erste eigene Songs, um wenig später mit „So wie der Wind sich dreht“ richtig durchzus­tarten. Bere­its 2001 war er zu Gast beim „ZDF Fernse­hgarten“, ab 2005 mussten seine gefeierten Shows in die König-Pilsen­er Are­na Ober­hausen ver­legt wer­den, die er sei­ther regelmäßig ausverkaufen sollte. Schon 2007 hat­te er so viele Hits gelandet, dass sein erstes Best-Of erschien – ein Album, das ihm nicht nur Gold, son­dern schließlich auch Platin bescheren sollte. Von „Der Wendler Clan“ bis zur „WOK WM“, vom „Musikan­ten­stadl“ bis „Ich bin ein Star holt mich hier raus“, von „Pro­mi Big Broth­er“ bis „Let’s Dance“ – Michael Wendler hat immer wieder seine Fans begeis­tert, weshalb der Autor von bis dato 16 Stu­dioal­ben (!) ins­ge­samt 7x Gold und 1x Platin in Emp­fang nehmen kon­nte und neben zwei ECHO-Nominierun­gen auch bei der „Kro­ne der Volksmusik“ abräumte. Ende 2016 dann zog er mit sein­er Fam­i­lie in die USA, um von dort aus an Klas­sik­er wie „Nina“ oder „Sie liebt den DJ“ anzuknüpfen: Sein zulet­zt veröf­fentlichter Long­play­er „Flucht nach vorn“ lan­dete im Som­mer 2017 direkt auf Platz 12 der deutschen Charts!

Mit „Next Lev­el“ läutet der Wendler, der im Herb­st 2018 auch für aus­gewählte XXL-Konz­erte nach Deutsch­land kom­men wird, nun die näch­ste Phase ein und liefert den Sound­track für die heißesten Tage und Nächte des Som­mers.

Das Album „Next Lev­el“ erscheint am 03.08.2018.

Michael Wendler | Next Level

✘ Album Facts

Titel: Next Lev­el
Kün­stler: Michael Wendler
Release: 03. August 2018
Label: Telamo
For­mat: CD, Dig­i­tal
Genre: Pop­schlager

➡ Jet­zt bestellen bei Ama­zon
➡ Jet­zt bestellen bei Shop24Direct
➡ Jet­zt bestellen bei Welt­bild
➡ Jet­zt bestellen bei Thalia

Quelle: Telamo




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was sagst Du dazu ?!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*