Wolkenfrei: Das neue Studio Album “Wachgeküsst”

Vanessa Mai Alt
© Sony Ariola/Tim Dobrovolny

Der deutsche Schlager ist ein­fach auch nicht mehr das, was er vor Jahrzehn­ten war: Er ist frisch und tanzbar, jung und musikalisch anspruchsvoll gewor­den. Anderthalb Jahre dauerte die Arbeit an „Wachgeküsst“, dem zweit­en Album von Wolken­frei, das am 10.07.2015 bei Ari­o­la (AOR-Label­group/­Sony Music) erscheinen wird.

Zwis­chen damals und heute lagen Tage und Nächte voll von Emo­tio­nen, Kreativ­ität und heißen Diskus­sio­nen. Das Ergeb­nis ist jeden­falls ganz beson­ders: Vierzehn neue Songs, die sich wie Perlen an der Schnur aneinan­der­rei­hen. Aus einem Guss und den­noch höchst unter­schiedlich in der kün­st­lerischen Gestal­tung.
Wolken­frei-Stimme Vanes­sa Mai verziert die Wurzel, den Schlager, mit einem bre­it­en Ange­bot fein­er Blüten: Da gibt es 80er und 90er Jahre-Sprenksel über tanzbare Elec­tro-Pop-Anklänge bis zum som­mer­lichen Reg­gae mit Steel­drum-Sound. »Das ganze Album ist sehr facetten­re­ich«, sagt Vanes­sa Mai. Und Pro­duzent Felix Gaud­er, der schon für Pop­größen wie die Pet Shop Boys oder Jim­my Somerville an den Reglern saß, meint: »Wir haben bewusst nach dem großen Erfolg des ersten Albums eine Weit­er­en­twick­lung im Pop-Schlager-Sound gesucht und Wolken­frei mit frischen, neuen Ele­menten angere­ichert.«

»Wachgeküsst« ist ein außergewöhn­lich­es Album gewor­den. Eine Pro­duk­tion, die vielem Ver­gle­ich­baren einen weit­en Schritt voraus ist und eine Sän­gerin, die allein schon mit ihrer unver­wech­sel­baren Stimme überzeugt. Ob es für sie schwieriger gewor­den ist, als alleinige Iden­ti­fika­tions­fig­ur für die Texte und Lieder von Wolken­frei zu ste­hen, nach­dem Ste­fan Kin­s­ki und Marc Fis­ch­er das Pro­jekt ver­ließen? Sie sagt: „Nein, im Gegen­teil. Es ist eigentlich viel leichter. Ich kon­nte mich bei den Tex­ten viel mehr ein­brin­gen als beim ersten Album. Ich kann mich viel mehr mit den Lyrics iden­ti­fizieren und daher denke ich, dass es nach außen hin auch spür­bar sein wird und noch authen­tis­ch­er ist. Das merken auch die Fans.“

Wie beispiel­sweise bei der Vor­ab-Sin­gle »Wolke 7«, die bere­its am 22. Mai aus­gekop­pelt wird. Ein Track, in dem Vanes­sa Mai einen genau­so zur som­mer­lichen Cabri­o­fahrt im Abend­wind ver­führt, wie zum Abtanzen im ange­sagten 1980er Jahre-Sound.

Quelle: Ariola




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was sagst Du dazu ?!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*